Hindu Götter

Aus Yogawiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hindu Götter und Göttinnen sind starke und dynamische Persönlichkeiten, welche in den Hymnen der Veden und den Geschichten der Puranas beschrieben werden. Die meisten Hindus haben in ihrer Kindheit von diesen Geschichten gehört und haben einen vertrauten Umgang mit der Lebensweise und der Lebensart, wie die Götter in ihren unterschiedlichen Figuren dargestellt werden.

Shiva als Nataraja. Yoga ist einer der Wege zu Gott

Es gibt immer eine Botschaft in den Geschichten, die man mitnehmen kann – manchmal mehrdeutig und zu weiteren Fragen führend; manchmal definiert die Botschaft einfach Gut und Böse, richtig und falsch, aber immer erlaubt sie die Verbindung zur eigenen Persönlichkeit und zur eigenen Situation. Das ist ohne Zweifel der Grund, warum diese Geschichten erhalten blieben. Ich persönlich finde es praktisch, dass es immer einen Gott/eine Göttin gibt, auf den/die man sich in einer bestimmten Situation besinnen kann. Diese Geschichten beinhalten den Hindu Glauben, alle Götter in einem und den einen Gott als viele zu akzeptieren.

Ein Bestreben in den Geschichten ist die Harmonie zwischen den Götter und Göttinnen zu zeigen und das Zeitliche zu verbinden. Die Gottheiten sind immer in unserem Leben allgegenwärtig, ebenso ein allgemeines Wertesystem zu schaffen und die Anbetung sollte aus Liebe zu Gott erfolgen und nicht aus Furcht vor Gott.

Warum haben Hindu Götter mehrere Arme?

Kali tanzt auf Shiva. Shiva war der Bringer, der Hatha Yoga Asanas

Die Götter haben eine unterschiedliche Anzahl an Armen

Das ist eine Frage, die sich Menschen manchmal stellen, wenn sie die Hindubilder oder Murtis sehen. Es gibt tatsächlich auch Götter, die nicht so viele Arme haben. Parvati, die Frau von Shiva, hat zum Beispiel nur zwei Arme. Shiva dagegen hat vier Arme. Vishnu hat vier Arme. Krishna hat manchmal zwei und manchmal vier Arme. Lakshmi hat als Hindugöttin normalerweise vier Arme, Durga hat sogar normalerweise zehn Arme. Gayatri hat noch sehr viel mehr Arme.

Die Arme stehen für verschieden Eigenschaften, der Götter

Warum haben die Götter/Göttinnen jetzt so viele Arme? Die Arme stehen für die verschiedenen Attribute des betreffenden Gottes, der Göttin und stehen für die verschiedenen Dinge, die der Gott oder die Göttin machen. Da der betreffende Gott, die Göttin so viele Eigenschaften hat, reichen zwei Arme nicht aus.

Bedeutung der Arme der Götter

Bedeutung der 4 Arme von Shiva

Zum Beispiel hat Shiva typischerweise vier Arme. Zwei Arme zeigen nach oben, zwei Arme zeigen nach unten. Zwei Arme haben verschiedene Attribute. In der einen Hand hält er den Dreizack. In einer anderen Hand hat er die Trommel, in einer anderen Hand die Japa Mala und mit der vierten Hand segnet er.

Der Dreizack, Trishula steht für die [Zerstörung], den Aspekt der Zerstörung, und zwar den Aspekt der Zerstörung der Gunas: Rajas, Tamas und Sattva. Und damit die Auflösung aller Verhaftungen. Dann Damaru, die Trommel, in der anderen Hand steht dafür, dass alles aufhört und so wie eine Trommel in ständiger Bewegung ist. So ist das ganze Universum in Bewegung.

Die beiden unteren Hände stehen für das Individuelle. Die Japa Mala, der Rosenkranz steht für die spirituellen Praktiken, die man üben soll, um zum Höchsten zu kommen. Und die zum Segen gehobene Hand in Abhaya Mudra, ist das Schutzmudra und sagt: Übe und praktiziere, ich werde dich schützen.

Bedeutung der 4 Arme von Vishnu

Vishnu wiederum hat auch vier Arme. Warum hat der Hindugott Vishnu vier Arme? Es sind vier Hauptattribute. Es gibt zwei nach oben und zwei nach unten gerichtete Hände/Arme. Die nach unten gerichteten Arme stehen für die physische Welt, die oberen für die Feinstoffwelt. Zwei der Arme haben Attribute des Schöpferischen, eben zum einen das Muschelhorn, das für die subtile Schöpfung steht, aus der alles entsteht, bzw. dem Om Klang, aus dem alles entsteht. Und zum anderen die Lotosblüte, die so wie eine Knospe ist, die sich öffnet, als Symbol dafür, dass auf der materiellen Ebene viel geschaffen wird.

In den beiden anderen Armen hat er Attribute der Zerstörung. Die Keule steht für die physische Zerstörung und der Diskus, letztlich ein Chakra, ist ein Energiebündel zur feinstofflichen Zerstörung. Vishnu hat sie an einem Zeigefinger und wenn ein Dämon große Probleme macht, dann schickt er diesen Chakra-Diskus und der Kopf des Dämons wird zertrennt. So symbolisiert Vishnu den Ausgleich zwischen physischer und feinstofflicher Welt, also zwischen Schöpfung und Zerstörung und somit ist er letztlich der Erhalter. Das sind die vier Arme des Hindugottes Vishnu.

Bedeutung der 4 Arme von Lakshmi

Lakshmi hat auch vier Arme. Zwei Arme nach oben und zwei Arme nach unten. Die mit Lotosblüten nach oben geöffnet sind stehen dafür, dass man sich nach oben hin öffnen sollte, so dass Lichtenergie in einen hineinströmt. Und die zwei Hände, die nach unten im Segen strahlen, zeigen, dass wir es ausstrahlen sollen und weitergeben sollen.

Durga hat zehn Hände, weil sie zehn Attribute hat. Ganesha kann vier Hände haben oder sogar noch mehr.

Faizit

Also warum haben Hindu Götter so viele Arme? Weil sie so viele verschiedene Eigenschaften haben und jeder Arm für eine andere Eigenschaft steht. Wenn du mehr über die einzelnen Aspekte des Göttlichen, also die verschiedenen Hindu Götter und Göttinnen wissen willst, dann gehe auf unsere Internetseiten www.yoga-vidya.de Dort kannst du im Suchfeld den Namen des betreffenden Gottes/der betreffenden Göttin eingeben und bekommst Informationen oder auch eine schöne Übersicht, wenn du das Stichwort „indische Götter“ oder „indische Göttinnen“ eingibst.

Siehe auch