Eklig

Aus Yogawiki
Version vom 2. August 2022, 09:28 Uhr von Shankara (Diskussion | Beiträge) (Textersetzung - „Hier erscheint demnächst wieder eine Seminarempfehlung: url=([^ ]*)type=2365 max=([0-9]+)“ durch „<rss max=${2}>https://www.yoga-vidya.de/seminare/${1}type=1655882548</rss>“)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)

Eklig - was ist das? Eklig bedeutet gegen etwas Bestimmtes oder auch gegen eine bestimmte Person Abscheu bzw. Widerwillen zu haben. Manchmal werden Speisen als unappetitlich bzw. eklig empfunden, manchmal sind es Menschen, die auf Grund ihrer äußeren Erscheinung, ihres Geruchs abstoßend erscheinen. Auch eine starke emotionale Abneigung gegen unethisches Tun kann auf Menschen so wirken, dass sie Ekel empfinden, wenn sie nur daran denken. Über all diese Empfindungen hinauszuwachsen und in die große Einheit Gottes einzutauchen, in der es keine Gegensätze, kein gut und schlecht, eklig und angenehm... gibt, ist das höchste Ziel des Lebens. In der Einheit Gottes lösen sich alle Polaritäten auf.

Liebe ist eine tiefe Sehnsucht, auch für jemanden, der eklig ist oder so erscheint.

Eklig ist ein Adjektiv zu Ekel. Mehr zu dieser Eigenschaft, auch mit Tipps im Umgang mit Ekel in dir selbst oder anderen, auch mit Video-Vortrag, findest du unter dem Hauptstichwort Ekel.

Eklig in Beziehung zu anderen Eigenschaften

Eklig ist ein Adjektiv, das ein Persönlichkeitsmerkmal, eine Eigenschaft beschreibt, die oft zu den Schattenseiten oder gar zu den Lastern gezählt wird. Am besten versteht man eine Eigenschaft, wenn man sie in Beziehung setzt zu anderen Eigenschaften, zu ähnlichen Eigenschaften (Synonymen) und Gegenteilen (Antonymen).

Synonyme eklig - ähnliche Eigenschaften

Synonyme zum Adjektiv eklig sind zum Beispiel übel, abscheulich abstoßend, unerträglich, distanziert, gleichmütig, mitfühlend. Und es gibt Synonyme dieser Eigenschaft, die als positiv gelten, also z.B. distanziert, gleichmütig, mitfühlend.

Gegenteile von eklig - Antonyme

Gegenteile, also Antonyme, von eklig sind zum Beispiel angenehm, wohltuend, ansehnlich, appetitlich, unangenehm, unappetitlich, unbefriedigend, peinlich.

Auch die Antonyme kann man unterteilen in solche mit positiver Bedeutung, die für Tugenden stehen, und solche mit negativer Bedeutung. Gegenteile zu eklig mit positiver Bedeutung sind z.B. angenehm, wohltuend, ansehnlich, appetitlich. Man kann auch sagen: Ein wichtiger Gegenpol beziehungsweise wichtige Gegenpole zu Ekel sind Zuneigung, Mögen, Akzeptanz.

Gegenteile, Antonyme, die selbst auch wieder negative Konnotation haben oder haben können, sind unter anderem unangenehm, unappetitlich, unbefriedigend, peinlich.

Eigenschaften im Alphabet davor oder danach

Hier einige Eigenschaften, die im Alphabet vor oder nach eklig kommen:

Spenden-Logo Yoga-Wiki.jpg

Siehe auch

Wörter, die in Beziehung stehen zu Ekel und eklig

Hier findest du einige Wörter, die in Beziehung stehen zu eklig und Ekel.

  • Positive Synonyme zu Ekel sind zum Beispiel [[]].
  • Positive Antonyme sind Zuneigung, Mögen, Akzeptanz.
  • Negative Antonyme sind Pädophilie
  • Ein verwandtes Verb ist ekeln, ein Substantivus Agens ist Ekelhafter

Achtsamkeit kultivieren Yoga Vidya Seminare

Seminare zum Thema Liebe entwickeln:

26.02.2023 - 03.03.2023 Schweigeretreat an der Nordsee
Du möchtest dich aus dem Alltag zurückziehen? Dann komme zu uns an die Nordsee zum Schweigeretreat. Wir üben intensiv Yoga und Meditation. Während des Schweigeretreats kannst du in der Meditation in…
Pranava Heinz Pauly
05.03.2023 - 10.03.2023 Achtsamkeitsmeditation Kursleiter Ausbildung
In der Achtsamkeitsmeditation werden Geistesinhalte einfach beobachtet und nicht bewusst gesteuert. So lernst du (und deine Teilnehmer) dich nicht mit den Gedanken zu identifizieren. Man wird sich ei…
Savitri Retat
05.03.2023 - 10.03.2023 Sprechen wie ein Buddha
Achtsame Kommunikation in der Praxis: Worte sind machtvoll und können sowohl Glück wie auch Leid hervorrufen. Dies ist unser Erleben und so ist es auch im achtfachen Pfad unter dem Aspekt „Rechte Red…
Eva Schlüter