Bhakti Yoga: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Yogawiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
(Siehe auch)
 
Zeile 5: Zeile 5:
  
 
Das 12. Kapitel der [[Bhagavad Gita]] ist dem [https://www.yoga-vidya.de/seminare/interessengebiet/bhakti-yoga/ Bhakti Yoga] gewidmet. Es beschreibt den Anbetenden, der sein Denken vollkommen auf Krishna richtet. Das [[Bhagavata Purana]] 3.29.14 beschreibt den fortgeschrittenen Bhakti-Yogi, der sogar den Wunsch aufgibt, mit Gott zu verschmelzen, und es vorzieht, als sein Werkzeug und nach seinem [[Willen]] zu dienen. Im Alltag sind [[Bhajan]] und [[Kirtan]] hilfreiche Mittel, um Bhakti Yoga in sein Leben zu integrieren, und alles Tun davon lenken zu lassen.
 
Das 12. Kapitel der [[Bhagavad Gita]] ist dem [https://www.yoga-vidya.de/seminare/interessengebiet/bhakti-yoga/ Bhakti Yoga] gewidmet. Es beschreibt den Anbetenden, der sein Denken vollkommen auf Krishna richtet. Das [[Bhagavata Purana]] 3.29.14 beschreibt den fortgeschrittenen Bhakti-Yogi, der sogar den Wunsch aufgibt, mit Gott zu verschmelzen, und es vorzieht, als sein Werkzeug und nach seinem [[Willen]] zu dienen. Im Alltag sind [[Bhajan]] und [[Kirtan]] hilfreiche Mittel, um Bhakti Yoga in sein Leben zu integrieren, und alles Tun davon lenken zu lassen.
 +
 +
== Bhakti Yoga – Teil 2 - Die neun Bhakti Praktiken ==
 +
''- Ein Vortrag von Sukadev Bretz 2019 -''
 +
 +
Wie kann man Gottesliebe entwickeln? Wie kann man sie stärker werden lassen? In diesem Text werden die neun Bhakti Sadhanas, vorgestellt. Die sogenannten Navaratnamalika. Der Text ist Teil der ganzheitlichen Yoga Vidya Schulung, etwa um die fünfhundert Vorträge. Thema ist, wie man sich mit Yoga entwickelt, seine Persönlichkeit entwickelt und Gott erfährt.
 +
 +
=== Wiederholung aus Bhakti Yoga - Teil 1 ===
 +
 +
Im Bhakti-Yoga Teil 1 ging es um Gottesliebe, Hingabe. Was ist Gott? Hier nochmal in Kürze die verschiedenen Arten und Weisen, wie man Gott sehen kann.
 +
 +
Du kannst ihn verehren als Ishwara, als Kraft des gesamten Universums. Als Intelligenz hinter dem Universum. Oder auch als seine Prakriti in der Natur. Du kannst einen konkreten Aspekt Gottes verehren und dazu eine Beziehung aufbauen. Du kannst Gott verehren als die Tiefe deiner Seele, deines höheren Selbst. Du kannst Gott verehren im Guru, der Gott verwirklicht hat. Du kannst zu Gott eine Beziehung aufbauen, als eine ruhige, friedliche. Du kannst dich als Diener Gottes fühlen. Du kannst Gott als Freund, als Vater, Mutter oder Kind verehren. Und du kannst auch eine leidenschaftliche Liebe zu Gott haben. Man kann auch sagen, letztlich all diese menschlichen Lieben finden ihre Erfüllung nur in Gott. Keiner dieser menschlichen Lieben wird im Menschen jemals dauerhaft eine Erfüllung erfahren.
 +
 +
==== Shanta Bhava ====
 +
 +
Wenn du eine gleichmäßige Liebe zur Schöpfung haben willst, ohne dass du dabei an Gott denkst, wird das schwer möglich sein. Es geschieht auch so viel Schlimmes in der Welt. Manche Menschen haben eine große Liebe zu ihrem Vorgesetzten. Das ist heute vielleicht etwas seltener geworden als früher. Aber manche Menschen verehren jemanden in einer Führungsposition. Ein Mensch kann dem typischer Weise niemals gerecht werden. Jeder Mensch hat seine Probleme, seine Nachteile, seine Schattenseiten. Wenn du also jemandem dienst und das mit ganzer Hingabe tust, und irgendwann herausfindest, dass der irgendwo Eigenschaften hat, die nicht so gut sind, dann erschüttert dich das. Nur Gott selbst kann vollkommen sein. Und selbst ein Guru ist nur in dem Maße vollkommen, in dem er sein ganzes Handeln auf Gott ausrichtet.
 +
 +
==== Sakhya Bhava ====
 +
 +
Sakhya Bhava ist die Liebe zu einem guten Freund oder zu einem besten Freund/Freundin. Auch die hat im menschlichen nie die Möglichkeit vollständige Erfüllung zu bekommen. Du wünschst dir einen Partner, der immer das ist, wenn du ihn willst, und nicht da ist, wenn du ihn nicht willst. Und du willst dann für die Freundin/den Freund da sein, wenn er/sie dich braucht und du dabei Zeit hast. Im menschlichen kommt es auch zwischen besten Freunden immer wieder zu Missverständnissen. Gerade in der heutigen Zeit, wo die besten Freunde/Freundinnen entweder sehr weit weg sind oder beide sehr viel zu tun haben, ist es schwierig. Nur Gott kann dauerhaft dein wirklicher Freund sein.
 +
 +
==== Vatsalya Bhava ====
 +
 +
Wenn du dein Kind über alles liebst. Irgendwann wird es erwachsen und wird dann deine mütterliche oder väterliche Liebe ablehnen. Wenn du große Liebe zu Mutter und Vater hast wirst du feststellen, die haben auch ihre Probleme. Und irgendwann werden sie vielleicht von dir abhängig sein. Und nicht mehr Mutter, Vater sein.
 +
 +
==== Madhura Bhava ====
 +
 +
Diese intensive Verliebtheit und leidenschaftliche Liebe zu einem Partner, Partnerin wird in den meisten Fällen irgendwann transformiert werden müssen. Im Zusammensein mit dem Partner, der Partnerin allein wirst du nicht dauerhafte Erfüllung finden. Letztlich ist das, was du in Madhura in der Liebe zu einem Menschen suchst, die Vereinigung mit Gott. Nicht umsonst ist die menschliche leidenschaftliche Liebe manchmal etwas, was Menschen Gott spüren lässt. Man könnte auch sagen, in jeder menschlichen Liebe ist auch Gottes Gegenwart spürbar. Wann immer du einen einzelnen Menschen verehrst und ihm dienen willst, ist dort Gott erfahrbar. Auch in der Liebe zwischen Freunden ist Gott spürbar, ebenso in der Liebe zwischen Eltern und Kindern. In der Liebe zwischen leidenschaftlich Liebenden ist Gott spürbar. Jeder Aspekt dieser Liebe kann als Teil der Gottes Liebe angesehen werden. Hingegen, suchst du die Erfüllung dieser Liebe auf der rein menschlichen Ebene, wird sie typischerweise enttäuscht werden. Wenn du aber weißt, dass jede menschliche Liebe nur eine Wiederspiegelung der Göttlichen Liebe ist, dann kannst du jede menschliche Liebe genießen, sie kultivieren und ihre Erfüllung im Göttlichen suchen.
 +
 +
=== Neun Bhakti Sadhana Praktiken – Navaratnamalika ===
 +
 +
Um jede Art dieser Lieben zu vertiefen findest du in den Schriften, insbesondere im Bhagavatam, einer Schrift, die das Thema Bhakti Yoga behandelt, neun Haupt-Bhakti Praktiken. Diese werden als Navaratnamalika bezeichnet. Navaratna heißt übersetzt die neun Edelsteine. Malika ist eine Art Reigen. Ähnlich wie auch Mala der Begriff für eine Kette ist. Malika ist eine kleine und besonders schöne Kette. Navaratnamalika ist die Neun-Juwelen-Kette. Bestehend aus Shravana (Hören), Kirtana (Singen), Smarana (sich erinnern an), Padasevana (Dienst zu Füßen), Archana (rituelle Verehrung), Vandana (Verneigen), Dasya (Gott dienen), Sakhya (Freundschaft zu Gott kultivieren) und Atmanivedana (vollständige Selbsthingabe).
 +
 +
Mit dem Ausdruck Malika ist auch gemeint, dass du alle neun parallel üben kannst. Sie sind unabhängig voneinander, bauen nicht aufeinander auf. Du kannst auch mal die eine mehr, mal die andere üben.
 +
 +
==== Shravana ====
 +
 +
Shravana heißt Hören. Du hörst dir Geschichten über Gott an, oder kannst sie lesen wie diesen Beitrag über Gott. Oder du schaust dir Internetvideos an, hörst Vorträge über Gott. Shravana heißt insbesondere, dass du Geschichten über Gott hörst, über die Heiligen, die Gottesverehrer, mythologische Geschichten. Verallgemeinert könnte man auch sagen, diese neun Formen drücken die neun Dinge aus, die Menschen emotional gerne machen. Menschen hören gerne Geschichten, sie singen gerne. Aber anstatt irgendwelche Romane zu lesen und anstatt irgendwelche Klatschgeschichten zu hören, ließ Bücher über die Inkarnationen Gottes. Ließ Bücher über göttliche Manifestationen, über die Heiligen, die Meister, die Meisterinnen. Patanjali sagt im Yoga Sutra, dass durch lesen der Schriften Gott erfahren wird.
 +
 +
'''Shravana in der Christliche Mythologie'''
 +
 +
Martin Luther empfiehlt das Lesen der heiligen Schrift. Er sagt, dass durch das Lesen der heiligen Schrift die Gottesliebe und der Glaube gestärkt werden. Wenn du daran glaubst, dann kommt die Gnade und durch diese kommst du zum Heil. So gibt es beim evangelischen Christentum die Aussage Solar gratia. Alleine durch die Gnade Gottes kommst du zum Heil, zur Erlösung. Solar fide, ist wie erfährst du diese Gnade? Allein durch den Glauben. Das, was Martin Luther als Glaube bezeichnet, ist das was wir im Yoga als Bhakti bezeichnen würde. Also die Hingabe. Bei Martin Luther bedeutet Glaube ja nicht einfach, dass man an irgendwas glaubt. Sondern es ist Gottesliebe, Hingabe. Wie entwickelst du diese? Solar scriptura, also in dem du die Schrift liest. All das wäre Shravana. In allen Bhakti Praktiken ist es wichtig sich zu erinnern, dass du dir keine Verdienste erwirbst, in dem du die Bhakti Praktiken machst. Sondern alle Praktiken sollen helfen, dass Bhakti sich entwickelt. Und wenn du diese hast, also Hingabe, dann erfährst du die Gnade Gottes. Und kommst durch diese weiter du zur Gotteserfahrung.
 +
 +
==== Kirtana ====
 +
 +
Kirtana heißt Lobpreisen. Beispielsweise durch singen von Mantras oder auch andere religiöse Lieder. In fast allen Religionen der Welt findet man gemeinsames Singen. Das wäre Sangita Kirtana. Wenn du mit anderen zusammen singst und mindestens ein paar Teilnehmer Hingabe haben, dann wirst du von dieser angesteckt. Wir haben das oft in unseren Ashrams, dass Menschen, die eigentlich wenig Bezug zu Gott haben. Die eher dorthin kommen wegen Asanas und Pranayama, vielleicht auch wegen Meditation. Sie nehmen dann auch Teil am Satsang, wo auch Mantras gesungen werden. Anfangs sind einige skeptisch, aber dann merken sie, dass das Singen etwas mit ihnen macht. Kirtan erzeugt Bhakti. Indem du Mantra singst, spürst du Gottesliebe. In diesem Sinne, singe Mantras oder höre sie. Wobei es wirkungsvoller ist, wenn du selber und auch mit anderen zusammen singst.
 +
 +
==== Smarana ====
 +
 +
Das Erinnern an die göttliche Gegenwart. Dafür gibt es verschiedene Weisen. Das eine wäre, indem du deine Umgebung ausstattest mit Symbolen, die dich an Gott erinnern. Also hänge ein Bild von Krishna, Shiva, von Jesus auf. Oder das Symbol von Om.  Oder stelle Murtis, Götterfiguren an einigen Stellen auf. Oder das Bild von Swami Sivananda, Swami Vishnu-devananda. Oder du lädst auf deinen Bildschirm am Smartphone und Computer ein Bild Gottes, ein Om Zeichen, oder etwas was dich erinnert. Oder du trägst einen Om Anstecker, Anhänger. Es gibt verschiedene Möglichkeiten, wie man die Erinnerung an Gott wach hält. Wiederhole ein Mantra. Spirituelle damit deinen Alltag. Zu Smarana gehört auch ein Gebet. Sprich regelmäßig ein Gebet, wende dich an Gott, bitte ihn um Hilfe. Danke ihm für seine Hilfe. Eine andere Möglichkeit ist, in der Schönheit das Göttliche zu sehen. Wenn du einen Baum anschaust, eine kleine Blume, ein Berg. Überall ist Schönheit. Diese wahrzunehmen ist Smarana. Auch morgens, wenn du aufwachst, kannst du sagen Oh Gott ich widme alles dir, was ich heute tue. Und abends was auch immer ich getan habe, ich tue es für dich. All das sind Formen von Smarana.
 +
 +
==== Padasevana ====
 +
 +
Es heißt wörtlich „sitzen zu Füßen Gottes“. Es heißt aber insbesondere, dass du einen Altar hast. (Hinweis Sukadevs zum Vortrag über den Aufbau eines Altars) Es ist eine gute Sache einen Altar zu haben, ihn zu pflegen und damit ein Verehrungsritual zu machen. Jeder ernsthafte spirituelle Aspirant sollte bei sich einen Altar haben. Auch für die Sevakas, den Gemeinschaftsmitgliedern bei Yoga Vidya, ist es empfehlenswert einen persönlichen Altar einzurichten. Zwar gibt es in jedem Yoga Raum einen Altar.
 +
 +
Aber selbst wenn man nur ein kleines Zimmer hat, ist es trotzdem gut ganz nah bei sich einen Altar zu haben. Genauso im Büro. Ein Altar hilft den Geist zu fokussieren. Vor ihm zu meditieren, ein Gebet zu sprechen. Hilft, dass das was man auf dem Altar stellt mit Kraft aufgeladen wird. Beispiel der kleine Altar, den wir bei den Video Aufnahmen für diese Reihe immer nutzen. Dort stehen zwei Bilder unserer Meister. Swami Sivananda und Swami Vishnu-devananda. Auch Saraswati, die Göttin der Weisheit und des Wissens ist dort und du siehst auch eine Kerze und zwei Blumen. So in der Art kann man sich den eigenen Altar gestalten. Murtis, Götterfiguren, helfen zum einen dich an das göttliche zu erinnern und zum anderen laden sie sich auf mit göttlicher Kraft. Jedes Mal wenn du davor meditierst, betest, ein Mantra rezitierst, oder ein Verehrungsritual ausführst, laden sich die Murtis auf. Wenn immer du Kraft brauchst, kannst du dich vor den Altar hinsetzen und spüren, wie dich Kraft durchdringt.
 +
 +
Die Bilder der Meister helfen die Verbindung zu ihnen zu erhöhen. Eine Kerze hilft dir diese mit Lichtkraft zu verbinden. Blumen symbolisieren die Schönheit und helfen dir dein Herz zu öffnen. Und so ist Padasevana ein wichtiger Aspekt, eine wichtige Bhakti Praxis. Überlege mal ob du bereits einen Altar hast, oder einen einrichten möchtest? Wenn du bereits einen hast, pflegst du ihn ausreichend? Wenn du keinen Altar hast, frage dich, möchte ich ihn vielleicht heute noch aufstellen?
 +
 +
==== Archana ====
 +
 
 +
Den Alltag und das ganze Leben mit Ritualen spiritualisieren. Fünfter der neun Edelsteinen, der neun Bhakti Praktiken. Archana ist rituelle Gottesverehrung. Es gib in allen Religionen Verehrungsrituale, die dazu dienen, das Herz zu öffnen. Im Yoga kennen wir beispielsweise Arati und Puja. Wir kennen Homa. Man könnte auch sagen, der komplette Satsang als Ganzes ist auch eine Art Gottesdienst.
 +
 +
Du kannst ebenfalls kleinere Rituale machen. Du kannst, bevor du mit deinen spirituellen Praktiken beginnst, eine Kerze anzünden. Diese in deine rechte Hand nehmen, dreimal schwenken. Du kannst ein Räucherstäbchen nehmen, darbringen, dreimal schwenken. Du kannst sie danach auch wieder ausmachen. Es gibt verschiedenste Rituale. In einem anderen Beitrag (anderer Kontext) gibt es schon einige Informationen zu verschiedenen Ritualen. Es gibt tägliche Rituale, zum Beispiel, bevor du mit deinem Sadhana, mit deiner spirituellen Praxis beginnst, vielleicht ein kleines Ritual bevor du isst. Oder ein Ritual, wenn du abends nach Hause kommst, ein weiteres Ritual bevor du einschläfst. All dies wären kleinere, tägliche Rituale.
 +
 +
Es gibt zudem auch Feiertagsrituale. Was machst du an den hohen Feiertagen, an Weihnachten, Ostern, Pfingsten? Oder wenn du in den Yoga Traditionen bist, welche Rituale, machst du an Shivaratri, an Gurupurnima, an Sivanandas Mahasamadhi, Krishna Gayanty? An Sivanandas Geburtstag, an Navaratri, Dhivali? Um die wichtigsten Feiern unserer Tradition zu nennen.
 +
 +
Und dann gibt es auch noch Jahreszeiten Rituale. Es gibt Lebensabschnittsrituale. Wie begehst du die Geburt deines Kindes? Was machst du wenn dein Kind zur Schule geht? Wenn es die Schule abschließt? Welches Ritual machst du zu deiner Hochzeit oder zur festen Partnerschaftsbeziehung? Vielleicht auch ein Ritual, wenn die Partnerschaft in die Brüche gegangen ist. Ein Ritual, wenn die Rente beginnt. Ritual wenn dein Partner gestorben ist und du dich für den Rest deines Lebens nur noch der spirituellen Praxis widmen willst. Welches Ritual machst du wenn jemand stirbt? All das gehört zu Archana.
 +
 +
Du kannst so mit Ritualen dem Alltag einen Sinn geben. Und du kannst auch eine bestimmte Zeit lang mehr Rituale machen. Beispielsweise hatte ich (Sukadev) eine Zeit lang jeden Tag Arati gemacht habe (über ca. 2 Jahre hinweg). Das hat mir wirklich geholfen, Gott zu erfahren und eine intensive Liebe zu Gott zu spüren. Ich mache natürlich jeden Tag Arati und Satsang. Ich mache Pujas, vielleicht circa einmal die Woche. Ich mache Homas. All das ist wichtig für mich, um diese göttliche Gegenwart zu spüren. Es ist besonders schön, es mit anderen zusammen zu machen und gemeinsam göttliche Gegenwart zu spüren.
 +
 +
Besonders die Rituale, die im Yoga verwendet werden also Arati, Puja, Homa, sind darauf ausgerichtet im ganzen Raum eine Prana Schwingung zu erzeugen. Und dann letztlich darüber auch Lichtwesen und Lichtenergie anzuziehen. Sie sind darauf ausgerichtet Prana im menschlichen Astralkörper zu erhöhen, Chakras zu öffnen, das Herz Chakra zu öffnen. Und wenn so eine Schwingung im Raum ist, Prana fließt, das Herz Chakra sich öffnet, dann ist göttliche Gegenwart erfahrbar. Dann entsteht Bhakti.
 +
 +
==== Vandana ====
 +
 +
Der sechste Edelstein bedeutet Verehrung oder auch Verneigen. Manchmal auch als Namaskara bezeichnet. Vandana kann auch eng zusammen hängen mit einem Aspekt von Smarana. Das bedeutet Gott überall zu sehen und zu verehren. Natürlich, gibt es das einfache Vandana. Wann immer du einen Altar siehst, verneigst du dich, entweder Hände vorm Brustkorb zusammen geben, Kopf leicht verneigen. Oder du verneigst dich voll. Sinkst auf die Knie, gibst Stirn und Hände auf den Boden.
 +
 +
Und stellst dir dabei dir vor Gott zu verehren. Im katholischen Christentum gibt es ja auch den Knicks, den man in der Kirche macht. Oder auch das sich bekreuzigen. Das sind ebenfalls Formen von Vandana, wie man Ehrerbietung im Alltag darbringen kann. In Indien ist auch der Namaste Gruß üblich. Hände vor den Brustkorb bringen und sich verneigen vor der anderen Person. Damit sagt man ich grüße das Göttliche in dir. Man findet das ja auch in den traditionellen Grüßen wie „Grüß Gott“. Oder auch in den neudeutschen Grüßen „Hallo, hey Lord“, ich grüße das Göttliche in dir. Oder tschüss oder a Deus (Adieu, Adios). Ich grüße das Göttliche in dir.
 +
 +
Dies mit tatsächlicher und aufrichtiger Hingabe zu machen, ist Vandana. Ebenso kannst du Gott besonders verehren in allem Großartigen. In der Schönhei, des Sonnenunterganges, in einer Blume. In der Großartigkeit eines Baums. In der Schönheit einer Sonate. In der Intensität eines Erlebnisses. All das ist Vandana. Verneigung, Ehrerbietung haben.
 +
 +
==== Dasya ====
 +
 +
ist der siebte Aspekt bedeutet hier Gott zu dienen. Und was auch immer du tust, Gott darbringen. Du kannst morgens sagen, was auch immer ich heute tue oh Gott, das tue ich für dich. Abends kannst du sagen, was auch immer ich getan habe, oh Gott, ich bringe es dir dar. Auch bevor du etwas machst, denkst du dabei an Gott. Andere Menschen, für die du etwas tust, siehst du als Manifestation Gottes und willst ihnen helfen. Dasya ist also bewusst Gott zu dienen.
 +
 +
Es kann aber auch heißen, dass du in einen Ashram gehst und dann Karma Yoga machst um Gott zu dienen. Nicht Karma Yoga einfach machen um nichts bezahlen zu müssen, Yoga Stunden und Seminare besuchen zu können. Und dann vielleicht mit den Karma Yogi Betreuer zu argumentieren, dass dir Urlaub oder ein Seminar zusteht. Sondern Dasya heißt dienen. Du nimmst dir vor, in einen Ashram zu gehen um zu dienen, selbstlosen Dienst zu machen. Für diesen erhältst du im Gegenzug etwas, nichts materielles, sondern die Erfahrung von Bhakti. Göttlicher Gegenwart. Auch wer im Ashram wohnt oder lebt, muss sich immer wieder bewusst machen, theoretisch machen wir alles als uneigennützigen Dienst. Aber haben wir wirklich diese Haltung? Fühlen wir uns tatsächlich als Dasas, als Diener, als Dienerinnen? Diese Einstellung gilt es immer wieder zu kultivieren. Gott als Meister, als Meisterin zu sehen. Gott zu dienen.
 +
 +
==== Sakhyavatyas ====
 +
 +
Manchmal auch nur abgekürzt als Sakhya. Gott als Freund sehen und immer wieder die Freundschaftsbeziehung zu pflegen.
 +
Sakhya Bhava bedeutet Gott als Freund zu sehen und immer wieder die Freundschaftsbeziehungen zu pflegen. Sakhyavaty??? ist wie eine Modifikation von Dasya und von Vandana. Im Sinne von, du spürst göttliche Gegenwart und weißt, Gott ist da. Du sprichst mit ihm, betest mir ihm. Aber eben nicht wie ein Diener und auch nicht mit so viel Hochachtung. Sondern Gott ist dir näher, Sakhyavatia. Du spürst einfach Gottes Gegenwart, sprichst mir ihm, mit ihr, wie mit einem Freund/einer Freundin.
 +
 +
==== Atmanivedana ====
 +
 +
Vollständige Selbst Hingabe. Hier gibt es mehrere Interpretationen und Interpretationsmöglichkeiten. Zum einen kann man eben sagen, ich bringe dir alles dar oh Gott. Mein ganzes Wesen, alles ist nur für dich da. Ich komme aus dir, ich existiere in dir, und ich vergehe in dir. Ich bin nur du. Eine zweite Möglichkeit ist  zu erkennen, in der Tiefe meines Wesens bin ich eins mit dem Göttlichen. Gott wohnt überall, auch in mir. Tat tvam asi, du bist Gott. Aham Brahmasmi, ich bin eins mit diesem Göttlichen. Atmanivedana ist nichts für sich behalten wollen, alles Gott darbringen. Zu erkennen, es gibt nur dieses eine Göttliche.
 +
 +
=== Selbstreflektion ===
 +
 +
Jetzt überlege selbst noch mal, was du davon schon übst? Was könntest du verstärkt üben um Bhakti zu entwickeln? Vielleicht bist du gerade in einer Phase, wo du intensive Bhakti Gottesliebe spürst? Dann freue dich und vertiefe sie.
 +
Vielleicht bist du aber auch in einer Phase, wo du dich eher leer fühlst und dir irgendwo Liebe fehlt. Dann überlege, wie könntest du Bhakti stärker kultivieren? All das sind Praktiken, die Liebe entwickeln. Bhakti Yoga ist ein Weg der Praktiken. Zu Beginn musst du gar keine Liebe zu Gott haben. Du musst noch nicht mal ein Vertrauen zu Gott haben. Du musst noch nicht mal an Gott oder die Göttin oder etwas Göttliches glauben. Du übst einfach und dann kommt Bhakti von alleine. Lies Schriften, lies Bücher über Heilige und Weise. Oder höre dir darüber Vorträge an. Singe mit anderen zusammen oder alleine. Höre Mantras und Kirtans, am besten in einem Yoga Zentrum, in einem Ashram. Aber auch alleine.
 +
Lerne eventuell Harmonium zu spielen, so schwer ist das auch wieder nicht. Singen vor dem Altar, alleine mit dem Harmonium, dann kommt die Bhakti, die Hingabe ganz sicher. Smarana, erinnere dich öfters an die göttliche Gegenwart. Über Gebet, über Bilder, über Symbole, über das was du als Schön empfindest. Padasevana. Habe einen Alta und kümmere dich um den Altar. Übe Dienst zu Füßen Gottes. Archana, Rituale. Welche Rituale machst du? Gibt es welche, die du vertiefen könntest? Vandana. Verneige dich öfters in Demut. Innerlich oder auch äußerlich. Natürlich ohne, dass es in der Gesellschaft/Öffentlichkeit schräg wirken muss. Dasya. Wende dich an Gott, bitte ihn um Führung. Bringe alles Gott dar. Sakhya Bhava. Spüre Gott als dein Freund. Atmanivedana. Fühle Gott als dein eigenes Selbst und bringe ihm alles dar.
  
 
==Sukadev über Bhakti Yoga==
 
==Sukadev über Bhakti Yoga==

Aktuelle Version vom 17. November 2019, 16:34 Uhr

Bhakti Yoga (Sanskrit: भक्तियोग bhaktiyoga m.) Yoga der Liebe und Hingabe. Einer der vier Pfade, der spirituellen Hauptpfade zur Selbstverwirklichung. Bhakti ist Liebe um der Liebe willen, Liebe um Gottes willen. Der Gläubige will Gott und nur Gott - ohne selbstsüchtige Erwartung. Bhakti ist nicht Emotionalität, sondern das Einstimmen des Willens und des Denkvermögens auf das Göttliche. Bhakti ist höchste Liebe zu Gott. Ohne Bhakti sind Erkennen und Handeln leer. Ohne Bhakti ist Yoga leer.

Swami Sivananda

Das 12. Kapitel der Bhagavad Gita ist dem Bhakti Yoga gewidmet. Es beschreibt den Anbetenden, der sein Denken vollkommen auf Krishna richtet. Das Bhagavata Purana 3.29.14 beschreibt den fortgeschrittenen Bhakti-Yogi, der sogar den Wunsch aufgibt, mit Gott zu verschmelzen, und es vorzieht, als sein Werkzeug und nach seinem Willen zu dienen. Im Alltag sind Bhajan und Kirtan hilfreiche Mittel, um Bhakti Yoga in sein Leben zu integrieren, und alles Tun davon lenken zu lassen.

Inhaltsverzeichnis

Bhakti Yoga – Teil 2 - Die neun Bhakti Praktiken

- Ein Vortrag von Sukadev Bretz 2019 -

Wie kann man Gottesliebe entwickeln? Wie kann man sie stärker werden lassen? In diesem Text werden die neun Bhakti Sadhanas, vorgestellt. Die sogenannten Navaratnamalika. Der Text ist Teil der ganzheitlichen Yoga Vidya Schulung, etwa um die fünfhundert Vorträge. Thema ist, wie man sich mit Yoga entwickelt, seine Persönlichkeit entwickelt und Gott erfährt.

Wiederholung aus Bhakti Yoga - Teil 1

Im Bhakti-Yoga Teil 1 ging es um Gottesliebe, Hingabe. Was ist Gott? Hier nochmal in Kürze die verschiedenen Arten und Weisen, wie man Gott sehen kann.

Du kannst ihn verehren als Ishwara, als Kraft des gesamten Universums. Als Intelligenz hinter dem Universum. Oder auch als seine Prakriti in der Natur. Du kannst einen konkreten Aspekt Gottes verehren und dazu eine Beziehung aufbauen. Du kannst Gott verehren als die Tiefe deiner Seele, deines höheren Selbst. Du kannst Gott verehren im Guru, der Gott verwirklicht hat. Du kannst zu Gott eine Beziehung aufbauen, als eine ruhige, friedliche. Du kannst dich als Diener Gottes fühlen. Du kannst Gott als Freund, als Vater, Mutter oder Kind verehren. Und du kannst auch eine leidenschaftliche Liebe zu Gott haben. Man kann auch sagen, letztlich all diese menschlichen Lieben finden ihre Erfüllung nur in Gott. Keiner dieser menschlichen Lieben wird im Menschen jemals dauerhaft eine Erfüllung erfahren.

Shanta Bhava

Wenn du eine gleichmäßige Liebe zur Schöpfung haben willst, ohne dass du dabei an Gott denkst, wird das schwer möglich sein. Es geschieht auch so viel Schlimmes in der Welt. Manche Menschen haben eine große Liebe zu ihrem Vorgesetzten. Das ist heute vielleicht etwas seltener geworden als früher. Aber manche Menschen verehren jemanden in einer Führungsposition. Ein Mensch kann dem typischer Weise niemals gerecht werden. Jeder Mensch hat seine Probleme, seine Nachteile, seine Schattenseiten. Wenn du also jemandem dienst und das mit ganzer Hingabe tust, und irgendwann herausfindest, dass der irgendwo Eigenschaften hat, die nicht so gut sind, dann erschüttert dich das. Nur Gott selbst kann vollkommen sein. Und selbst ein Guru ist nur in dem Maße vollkommen, in dem er sein ganzes Handeln auf Gott ausrichtet.

Sakhya Bhava

Sakhya Bhava ist die Liebe zu einem guten Freund oder zu einem besten Freund/Freundin. Auch die hat im menschlichen nie die Möglichkeit vollständige Erfüllung zu bekommen. Du wünschst dir einen Partner, der immer das ist, wenn du ihn willst, und nicht da ist, wenn du ihn nicht willst. Und du willst dann für die Freundin/den Freund da sein, wenn er/sie dich braucht und du dabei Zeit hast. Im menschlichen kommt es auch zwischen besten Freunden immer wieder zu Missverständnissen. Gerade in der heutigen Zeit, wo die besten Freunde/Freundinnen entweder sehr weit weg sind oder beide sehr viel zu tun haben, ist es schwierig. Nur Gott kann dauerhaft dein wirklicher Freund sein.

Vatsalya Bhava

Wenn du dein Kind über alles liebst. Irgendwann wird es erwachsen und wird dann deine mütterliche oder väterliche Liebe ablehnen. Wenn du große Liebe zu Mutter und Vater hast wirst du feststellen, die haben auch ihre Probleme. Und irgendwann werden sie vielleicht von dir abhängig sein. Und nicht mehr Mutter, Vater sein.

Madhura Bhava

Diese intensive Verliebtheit und leidenschaftliche Liebe zu einem Partner, Partnerin wird in den meisten Fällen irgendwann transformiert werden müssen. Im Zusammensein mit dem Partner, der Partnerin allein wirst du nicht dauerhafte Erfüllung finden. Letztlich ist das, was du in Madhura in der Liebe zu einem Menschen suchst, die Vereinigung mit Gott. Nicht umsonst ist die menschliche leidenschaftliche Liebe manchmal etwas, was Menschen Gott spüren lässt. Man könnte auch sagen, in jeder menschlichen Liebe ist auch Gottes Gegenwart spürbar. Wann immer du einen einzelnen Menschen verehrst und ihm dienen willst, ist dort Gott erfahrbar. Auch in der Liebe zwischen Freunden ist Gott spürbar, ebenso in der Liebe zwischen Eltern und Kindern. In der Liebe zwischen leidenschaftlich Liebenden ist Gott spürbar. Jeder Aspekt dieser Liebe kann als Teil der Gottes Liebe angesehen werden. Hingegen, suchst du die Erfüllung dieser Liebe auf der rein menschlichen Ebene, wird sie typischerweise enttäuscht werden. Wenn du aber weißt, dass jede menschliche Liebe nur eine Wiederspiegelung der Göttlichen Liebe ist, dann kannst du jede menschliche Liebe genießen, sie kultivieren und ihre Erfüllung im Göttlichen suchen.

Neun Bhakti Sadhana Praktiken – Navaratnamalika

Um jede Art dieser Lieben zu vertiefen findest du in den Schriften, insbesondere im Bhagavatam, einer Schrift, die das Thema Bhakti Yoga behandelt, neun Haupt-Bhakti Praktiken. Diese werden als Navaratnamalika bezeichnet. Navaratna heißt übersetzt die neun Edelsteine. Malika ist eine Art Reigen. Ähnlich wie auch Mala der Begriff für eine Kette ist. Malika ist eine kleine und besonders schöne Kette. Navaratnamalika ist die Neun-Juwelen-Kette. Bestehend aus Shravana (Hören), Kirtana (Singen), Smarana (sich erinnern an), Padasevana (Dienst zu Füßen), Archana (rituelle Verehrung), Vandana (Verneigen), Dasya (Gott dienen), Sakhya (Freundschaft zu Gott kultivieren) und Atmanivedana (vollständige Selbsthingabe).

Mit dem Ausdruck Malika ist auch gemeint, dass du alle neun parallel üben kannst. Sie sind unabhängig voneinander, bauen nicht aufeinander auf. Du kannst auch mal die eine mehr, mal die andere üben.

Shravana

Shravana heißt Hören. Du hörst dir Geschichten über Gott an, oder kannst sie lesen wie diesen Beitrag über Gott. Oder du schaust dir Internetvideos an, hörst Vorträge über Gott. Shravana heißt insbesondere, dass du Geschichten über Gott hörst, über die Heiligen, die Gottesverehrer, mythologische Geschichten. Verallgemeinert könnte man auch sagen, diese neun Formen drücken die neun Dinge aus, die Menschen emotional gerne machen. Menschen hören gerne Geschichten, sie singen gerne. Aber anstatt irgendwelche Romane zu lesen und anstatt irgendwelche Klatschgeschichten zu hören, ließ Bücher über die Inkarnationen Gottes. Ließ Bücher über göttliche Manifestationen, über die Heiligen, die Meister, die Meisterinnen. Patanjali sagt im Yoga Sutra, dass durch lesen der Schriften Gott erfahren wird.

Shravana in der Christliche Mythologie

Martin Luther empfiehlt das Lesen der heiligen Schrift. Er sagt, dass durch das Lesen der heiligen Schrift die Gottesliebe und der Glaube gestärkt werden. Wenn du daran glaubst, dann kommt die Gnade und durch diese kommst du zum Heil. So gibt es beim evangelischen Christentum die Aussage Solar gratia. Alleine durch die Gnade Gottes kommst du zum Heil, zur Erlösung. Solar fide, ist wie erfährst du diese Gnade? Allein durch den Glauben. Das, was Martin Luther als Glaube bezeichnet, ist das was wir im Yoga als Bhakti bezeichnen würde. Also die Hingabe. Bei Martin Luther bedeutet Glaube ja nicht einfach, dass man an irgendwas glaubt. Sondern es ist Gottesliebe, Hingabe. Wie entwickelst du diese? Solar scriptura, also in dem du die Schrift liest. All das wäre Shravana. In allen Bhakti Praktiken ist es wichtig sich zu erinnern, dass du dir keine Verdienste erwirbst, in dem du die Bhakti Praktiken machst. Sondern alle Praktiken sollen helfen, dass Bhakti sich entwickelt. Und wenn du diese hast, also Hingabe, dann erfährst du die Gnade Gottes. Und kommst durch diese weiter du zur Gotteserfahrung.

Kirtana

Kirtana heißt Lobpreisen. Beispielsweise durch singen von Mantras oder auch andere religiöse Lieder. In fast allen Religionen der Welt findet man gemeinsames Singen. Das wäre Sangita Kirtana. Wenn du mit anderen zusammen singst und mindestens ein paar Teilnehmer Hingabe haben, dann wirst du von dieser angesteckt. Wir haben das oft in unseren Ashrams, dass Menschen, die eigentlich wenig Bezug zu Gott haben. Die eher dorthin kommen wegen Asanas und Pranayama, vielleicht auch wegen Meditation. Sie nehmen dann auch Teil am Satsang, wo auch Mantras gesungen werden. Anfangs sind einige skeptisch, aber dann merken sie, dass das Singen etwas mit ihnen macht. Kirtan erzeugt Bhakti. Indem du Mantra singst, spürst du Gottesliebe. In diesem Sinne, singe Mantras oder höre sie. Wobei es wirkungsvoller ist, wenn du selber und auch mit anderen zusammen singst.

Smarana

Das Erinnern an die göttliche Gegenwart. Dafür gibt es verschiedene Weisen. Das eine wäre, indem du deine Umgebung ausstattest mit Symbolen, die dich an Gott erinnern. Also hänge ein Bild von Krishna, Shiva, von Jesus auf. Oder das Symbol von Om. Oder stelle Murtis, Götterfiguren an einigen Stellen auf. Oder das Bild von Swami Sivananda, Swami Vishnu-devananda. Oder du lädst auf deinen Bildschirm am Smartphone und Computer ein Bild Gottes, ein Om Zeichen, oder etwas was dich erinnert. Oder du trägst einen Om Anstecker, Anhänger. Es gibt verschiedene Möglichkeiten, wie man die Erinnerung an Gott wach hält. Wiederhole ein Mantra. Spirituelle damit deinen Alltag. Zu Smarana gehört auch ein Gebet. Sprich regelmäßig ein Gebet, wende dich an Gott, bitte ihn um Hilfe. Danke ihm für seine Hilfe. Eine andere Möglichkeit ist, in der Schönheit das Göttliche zu sehen. Wenn du einen Baum anschaust, eine kleine Blume, ein Berg. Überall ist Schönheit. Diese wahrzunehmen ist Smarana. Auch morgens, wenn du aufwachst, kannst du sagen Oh Gott ich widme alles dir, was ich heute tue. Und abends was auch immer ich getan habe, ich tue es für dich. All das sind Formen von Smarana.

Padasevana

Es heißt wörtlich „sitzen zu Füßen Gottes“. Es heißt aber insbesondere, dass du einen Altar hast. (Hinweis Sukadevs zum Vortrag über den Aufbau eines Altars) Es ist eine gute Sache einen Altar zu haben, ihn zu pflegen und damit ein Verehrungsritual zu machen. Jeder ernsthafte spirituelle Aspirant sollte bei sich einen Altar haben. Auch für die Sevakas, den Gemeinschaftsmitgliedern bei Yoga Vidya, ist es empfehlenswert einen persönlichen Altar einzurichten. Zwar gibt es in jedem Yoga Raum einen Altar.

Aber selbst wenn man nur ein kleines Zimmer hat, ist es trotzdem gut ganz nah bei sich einen Altar zu haben. Genauso im Büro. Ein Altar hilft den Geist zu fokussieren. Vor ihm zu meditieren, ein Gebet zu sprechen. Hilft, dass das was man auf dem Altar stellt mit Kraft aufgeladen wird. Beispiel der kleine Altar, den wir bei den Video Aufnahmen für diese Reihe immer nutzen. Dort stehen zwei Bilder unserer Meister. Swami Sivananda und Swami Vishnu-devananda. Auch Saraswati, die Göttin der Weisheit und des Wissens ist dort und du siehst auch eine Kerze und zwei Blumen. So in der Art kann man sich den eigenen Altar gestalten. Murtis, Götterfiguren, helfen zum einen dich an das göttliche zu erinnern und zum anderen laden sie sich auf mit göttlicher Kraft. Jedes Mal wenn du davor meditierst, betest, ein Mantra rezitierst, oder ein Verehrungsritual ausführst, laden sich die Murtis auf. Wenn immer du Kraft brauchst, kannst du dich vor den Altar hinsetzen und spüren, wie dich Kraft durchdringt.

Die Bilder der Meister helfen die Verbindung zu ihnen zu erhöhen. Eine Kerze hilft dir diese mit Lichtkraft zu verbinden. Blumen symbolisieren die Schönheit und helfen dir dein Herz zu öffnen. Und so ist Padasevana ein wichtiger Aspekt, eine wichtige Bhakti Praxis. Überlege mal ob du bereits einen Altar hast, oder einen einrichten möchtest? Wenn du bereits einen hast, pflegst du ihn ausreichend? Wenn du keinen Altar hast, frage dich, möchte ich ihn vielleicht heute noch aufstellen?

Archana

Den Alltag und das ganze Leben mit Ritualen spiritualisieren. Fünfter der neun Edelsteinen, der neun Bhakti Praktiken. Archana ist rituelle Gottesverehrung. Es gib in allen Religionen Verehrungsrituale, die dazu dienen, das Herz zu öffnen. Im Yoga kennen wir beispielsweise Arati und Puja. Wir kennen Homa. Man könnte auch sagen, der komplette Satsang als Ganzes ist auch eine Art Gottesdienst.

Du kannst ebenfalls kleinere Rituale machen. Du kannst, bevor du mit deinen spirituellen Praktiken beginnst, eine Kerze anzünden. Diese in deine rechte Hand nehmen, dreimal schwenken. Du kannst ein Räucherstäbchen nehmen, darbringen, dreimal schwenken. Du kannst sie danach auch wieder ausmachen. Es gibt verschiedenste Rituale. In einem anderen Beitrag (anderer Kontext) gibt es schon einige Informationen zu verschiedenen Ritualen. Es gibt tägliche Rituale, zum Beispiel, bevor du mit deinem Sadhana, mit deiner spirituellen Praxis beginnst, vielleicht ein kleines Ritual bevor du isst. Oder ein Ritual, wenn du abends nach Hause kommst, ein weiteres Ritual bevor du einschläfst. All dies wären kleinere, tägliche Rituale.

Es gibt zudem auch Feiertagsrituale. Was machst du an den hohen Feiertagen, an Weihnachten, Ostern, Pfingsten? Oder wenn du in den Yoga Traditionen bist, welche Rituale, machst du an Shivaratri, an Gurupurnima, an Sivanandas Mahasamadhi, Krishna Gayanty? An Sivanandas Geburtstag, an Navaratri, Dhivali? Um die wichtigsten Feiern unserer Tradition zu nennen.

Und dann gibt es auch noch Jahreszeiten Rituale. Es gibt Lebensabschnittsrituale. Wie begehst du die Geburt deines Kindes? Was machst du wenn dein Kind zur Schule geht? Wenn es die Schule abschließt? Welches Ritual machst du zu deiner Hochzeit oder zur festen Partnerschaftsbeziehung? Vielleicht auch ein Ritual, wenn die Partnerschaft in die Brüche gegangen ist. Ein Ritual, wenn die Rente beginnt. Ritual wenn dein Partner gestorben ist und du dich für den Rest deines Lebens nur noch der spirituellen Praxis widmen willst. Welches Ritual machst du wenn jemand stirbt? All das gehört zu Archana.

Du kannst so mit Ritualen dem Alltag einen Sinn geben. Und du kannst auch eine bestimmte Zeit lang mehr Rituale machen. Beispielsweise hatte ich (Sukadev) eine Zeit lang jeden Tag Arati gemacht habe (über ca. 2 Jahre hinweg). Das hat mir wirklich geholfen, Gott zu erfahren und eine intensive Liebe zu Gott zu spüren. Ich mache natürlich jeden Tag Arati und Satsang. Ich mache Pujas, vielleicht circa einmal die Woche. Ich mache Homas. All das ist wichtig für mich, um diese göttliche Gegenwart zu spüren. Es ist besonders schön, es mit anderen zusammen zu machen und gemeinsam göttliche Gegenwart zu spüren.

Besonders die Rituale, die im Yoga verwendet werden also Arati, Puja, Homa, sind darauf ausgerichtet im ganzen Raum eine Prana Schwingung zu erzeugen. Und dann letztlich darüber auch Lichtwesen und Lichtenergie anzuziehen. Sie sind darauf ausgerichtet Prana im menschlichen Astralkörper zu erhöhen, Chakras zu öffnen, das Herz Chakra zu öffnen. Und wenn so eine Schwingung im Raum ist, Prana fließt, das Herz Chakra sich öffnet, dann ist göttliche Gegenwart erfahrbar. Dann entsteht Bhakti.

Vandana

Der sechste Edelstein bedeutet Verehrung oder auch Verneigen. Manchmal auch als Namaskara bezeichnet. Vandana kann auch eng zusammen hängen mit einem Aspekt von Smarana. Das bedeutet Gott überall zu sehen und zu verehren. Natürlich, gibt es das einfache Vandana. Wann immer du einen Altar siehst, verneigst du dich, entweder Hände vorm Brustkorb zusammen geben, Kopf leicht verneigen. Oder du verneigst dich voll. Sinkst auf die Knie, gibst Stirn und Hände auf den Boden.

Und stellst dir dabei dir vor Gott zu verehren. Im katholischen Christentum gibt es ja auch den Knicks, den man in der Kirche macht. Oder auch das sich bekreuzigen. Das sind ebenfalls Formen von Vandana, wie man Ehrerbietung im Alltag darbringen kann. In Indien ist auch der Namaste Gruß üblich. Hände vor den Brustkorb bringen und sich verneigen vor der anderen Person. Damit sagt man ich grüße das Göttliche in dir. Man findet das ja auch in den traditionellen Grüßen wie „Grüß Gott“. Oder auch in den neudeutschen Grüßen „Hallo, hey Lord“, ich grüße das Göttliche in dir. Oder tschüss oder a Deus (Adieu, Adios). Ich grüße das Göttliche in dir.

Dies mit tatsächlicher und aufrichtiger Hingabe zu machen, ist Vandana. Ebenso kannst du Gott besonders verehren in allem Großartigen. In der Schönhei, des Sonnenunterganges, in einer Blume. In der Großartigkeit eines Baums. In der Schönheit einer Sonate. In der Intensität eines Erlebnisses. All das ist Vandana. Verneigung, Ehrerbietung haben.

Dasya

ist der siebte Aspekt bedeutet hier Gott zu dienen. Und was auch immer du tust, Gott darbringen. Du kannst morgens sagen, was auch immer ich heute tue oh Gott, das tue ich für dich. Abends kannst du sagen, was auch immer ich getan habe, oh Gott, ich bringe es dir dar. Auch bevor du etwas machst, denkst du dabei an Gott. Andere Menschen, für die du etwas tust, siehst du als Manifestation Gottes und willst ihnen helfen. Dasya ist also bewusst Gott zu dienen.

Es kann aber auch heißen, dass du in einen Ashram gehst und dann Karma Yoga machst um Gott zu dienen. Nicht Karma Yoga einfach machen um nichts bezahlen zu müssen, Yoga Stunden und Seminare besuchen zu können. Und dann vielleicht mit den Karma Yogi Betreuer zu argumentieren, dass dir Urlaub oder ein Seminar zusteht. Sondern Dasya heißt dienen. Du nimmst dir vor, in einen Ashram zu gehen um zu dienen, selbstlosen Dienst zu machen. Für diesen erhältst du im Gegenzug etwas, nichts materielles, sondern die Erfahrung von Bhakti. Göttlicher Gegenwart. Auch wer im Ashram wohnt oder lebt, muss sich immer wieder bewusst machen, theoretisch machen wir alles als uneigennützigen Dienst. Aber haben wir wirklich diese Haltung? Fühlen wir uns tatsächlich als Dasas, als Diener, als Dienerinnen? Diese Einstellung gilt es immer wieder zu kultivieren. Gott als Meister, als Meisterin zu sehen. Gott zu dienen.

Sakhyavatyas

Manchmal auch nur abgekürzt als Sakhya. Gott als Freund sehen und immer wieder die Freundschaftsbeziehung zu pflegen. Sakhya Bhava bedeutet Gott als Freund zu sehen und immer wieder die Freundschaftsbeziehungen zu pflegen. Sakhyavaty??? ist wie eine Modifikation von Dasya und von Vandana. Im Sinne von, du spürst göttliche Gegenwart und weißt, Gott ist da. Du sprichst mit ihm, betest mir ihm. Aber eben nicht wie ein Diener und auch nicht mit so viel Hochachtung. Sondern Gott ist dir näher, Sakhyavatia. Du spürst einfach Gottes Gegenwart, sprichst mir ihm, mit ihr, wie mit einem Freund/einer Freundin.

Atmanivedana

Vollständige Selbst Hingabe. Hier gibt es mehrere Interpretationen und Interpretationsmöglichkeiten. Zum einen kann man eben sagen, ich bringe dir alles dar oh Gott. Mein ganzes Wesen, alles ist nur für dich da. Ich komme aus dir, ich existiere in dir, und ich vergehe in dir. Ich bin nur du. Eine zweite Möglichkeit ist zu erkennen, in der Tiefe meines Wesens bin ich eins mit dem Göttlichen. Gott wohnt überall, auch in mir. Tat tvam asi, du bist Gott. Aham Brahmasmi, ich bin eins mit diesem Göttlichen. Atmanivedana ist nichts für sich behalten wollen, alles Gott darbringen. Zu erkennen, es gibt nur dieses eine Göttliche.

Selbstreflektion

Jetzt überlege selbst noch mal, was du davon schon übst? Was könntest du verstärkt üben um Bhakti zu entwickeln? Vielleicht bist du gerade in einer Phase, wo du intensive Bhakti Gottesliebe spürst? Dann freue dich und vertiefe sie. Vielleicht bist du aber auch in einer Phase, wo du dich eher leer fühlst und dir irgendwo Liebe fehlt. Dann überlege, wie könntest du Bhakti stärker kultivieren? All das sind Praktiken, die Liebe entwickeln. Bhakti Yoga ist ein Weg der Praktiken. Zu Beginn musst du gar keine Liebe zu Gott haben. Du musst noch nicht mal ein Vertrauen zu Gott haben. Du musst noch nicht mal an Gott oder die Göttin oder etwas Göttliches glauben. Du übst einfach und dann kommt Bhakti von alleine. Lies Schriften, lies Bücher über Heilige und Weise. Oder höre dir darüber Vorträge an. Singe mit anderen zusammen oder alleine. Höre Mantras und Kirtans, am besten in einem Yoga Zentrum, in einem Ashram. Aber auch alleine. Lerne eventuell Harmonium zu spielen, so schwer ist das auch wieder nicht. Singen vor dem Altar, alleine mit dem Harmonium, dann kommt die Bhakti, die Hingabe ganz sicher. Smarana, erinnere dich öfters an die göttliche Gegenwart. Über Gebet, über Bilder, über Symbole, über das was du als Schön empfindest. Padasevana. Habe einen Alta und kümmere dich um den Altar. Übe Dienst zu Füßen Gottes. Archana, Rituale. Welche Rituale machst du? Gibt es welche, die du vertiefen könntest? Vandana. Verneige dich öfters in Demut. Innerlich oder auch äußerlich. Natürlich ohne, dass es in der Gesellschaft/Öffentlichkeit schräg wirken muss. Dasya. Wende dich an Gott, bitte ihn um Führung. Bringe alles Gott dar. Sakhya Bhava. Spüre Gott als dein Freund. Atmanivedana. Fühle Gott als dein eigenes Selbst und bringe ihm alles dar.

Sukadev über Bhakti Yoga

Niederschrift eines Vortragsvideos (2014) von Sukadev über Bhakti Yoga

Yoga ist der Yoga der Hingabe, der Yoga der Gottesverehrung. Bhakti bedeutet Hingabe. Bhakti ist Gottesliebe. Yoga heißt Einheit, heißt Vereinigung. Bhakti Yoga heißt Einheit durch Gottesliebe. Bhakti Yoga ist sowohl Zustand, eben die Erfahrung der Einheit und Gottesliebe, Bhakti Yoga ist aber auch der Weg, um dort hinzukommen. Bhakti Yoga ist ein ganzheitlicher Weg zur Erfahrung Gottes. Durch verschiedene Bhakti Praktiken kannst du Gott erfahren. In der Bhagavatam, einer der wichtigsten Schriften über Bhakti Yoga, werden die neun Bhakti Techniken erläutert. Die neun Bhakti Techniken, die neun Formen von Bhakti oder die neun Weisen, um Bhakti zu entwickeln, sind: Shravana, das Hören von Erzählungen über Gott. Shravana, das Hören von Geschichten über Gott und seinen Heiligen.

Heute kann man auch oft sagen, das Lesen von Gottesgeschichten oder auch das Anschauen von Videos darüber. Inzwischen sind ja viele Heiligengeschichten verfilmt worden und auch die ganze indische Mythologie findest du inzwischen auch als Video. Das ist eine Weise, Shravana, Hören, Lesen, Sehen der Geschichten Gottes und seiner Heiligen. Die zweite Form von Bhakti ist Kirtana. Kirtana heißt Singen. Singen, Lob Gottes singen, Gott vom Herzen her preisen. Religiöse Lieder singen gibt es in allen religiösen Traditionen. Spirituelle Lieder öffnen das Herz und machen Gott erfahrbar, spürbar. Dann als nächstes gibt es Smarana, sich erinnern. Sich erinnern an göttliche Gegenwart, die göttliche Gegenwart immer wieder wachrufen, sei es, über ein Mantra, sei es, über das Betrachten von Schönheit, sei es, über Symbole, die du vielleicht für Gott siehst. Viertes ist Vandana, das heißt Verneigen. Verneige dich vor Gott, erweise Gott deine Ehrerbietung. In Indien macht man das durchaus äußerlich.

Es ist üblich, dass ein spiritueller Mensch sich immer wieder verneigt, verneigt vor ehrwürdigen Menschen, verneigen vor einem Baum, verneigen vor einem Berg, verneigen vor einem Fluss, verneigen vor allem Möglichen. Vandana – Verneigen. Du kannst dich mindestens verneigen, wenn du anfängst mit deiner Yogapraxis und wenn du mit der Yogapraxis aufgehört hast. So kannst du dieses äußere Verneigen üben, das innere Verneigen ist hier im Westen sicher das üblichere, Vandana. Padasevana ist eine weitere Form der Hingabe, um Bhakti zu entwickeln. Padasevana heißt, Dienen zu Füßen Gottes. Padasevana heißt, einen Altar zu haben, ihn zu pflegen und so Gott zu verehren. Es folgt Archana. Archana heißt rituelle Gottesverehrung, durch Rituale wie zum Beispiel Puja, Homa usw. oder auch, was auch immer dein Ritual zur Gottesverehrung sein mag. Nach Archana folgt dann Dasya, Gott dienen, im Äußeren, wie auch alle Handlungen Gott darbringen. Insbesondere schaue nach Gelegenheiten, Gott zu dienen. Wie dienst du Gott? Indem du auch den Menschen dienst.

Jesus hat gesagt: "Was du getan hast dem Geringsten unter deinen Nächsten, das hast du mir getan." Sakhya ist die Kultivierung der Freundschaft Gottes, immer näher werden zu Gott. Schließlich ist die neunte Form von Bhakti Atma Nivedana, Selbsthingabe zu Gott. Krishna hat in der Bhagavad Gita noch sehr viel mehr über Bhakti Yoga geschrieben oder gesagt. Er erwähnt Vibhuti Yoga, Gott zu sehen in der Schönheit und den Großartigkeiten der Welt. Er sagt: "Siehe Gott im Schönen, im Großartigen, im Besonderen, in der Natur, in dir selbst, in allen Menschen." Auf den Yoga-Vidya-Seiten findest eine ganz Menge über Bhakti Yoga. Es gibt auch lange Vorträge zum Thema Bhakti Yoga und ich habe ja auch einen langen Kommentar geschrieben zur Bhagavad Gita, wo ich auch vieles über Bhakti Yoga geschrieben habe.

Arten von Bhakti

Apara Bhakti bezeichnet den gläubigen Menschen als Anfänger, der Rituale und Zeremonien ausführt, Anhänger einer Religionsgemeinschaft ist, und auf Anhänger anderer Religionsgemeinschaften herabsieht.

Para Bhakti Ein Para Bhakti Yogi umfasst alles und schliesst alles mit ein. Er besitzt kosmische Liebe oder Vishwaprem. Die ganze Welt ist für ihn Vrindavan (Garten Gottes). Er besucht keine Tempel zum Gottesdienst. Er fühlt, dass die Welt eine Manifestation Gottes ist und alle Bewegungen und Aktivitäten seine Lila (Spiel). Er empfindet keinen Ekel vor Fäkalien und Schmutz, dem Obdachlosen, Kastenlosen, dem Straßenkehrer, dem Bettler, der Prostituierten oder dem Dieb. Er sagt: „Ich sehe meinen Gott überall. Hari (Gott) spielt seine Rolle der Prostituierten, des Diebes, des Schurken!“ Seine erhabene innere Einstellung ist allumfassend und alles einschließend.

Bhavas

  • Dasya Bhava Im Dasya Bhava findet der Gläubige Freude und Glück im Dienst an Gott als seinem Meister. Er ist stets bestrebt, ihn in jeder erdenklichen Weise zu erfreuen.
  • Sakhya BhavaIm Sakhya Bhava sieht der Gläubige Gott als seinen Freund an, mit dem er sich auf gleicher Ebene bewegt.
  • Shanta Bhava bezeichnet die friedvolle Beziehung des Gläubigen zu Gott. Er sieht das Göttliche in allem gleichermaßen, und lässt sich nicht hochgradig von seinen Emotionen leiten. Sein Herz ist voller Liebe und Freude.
  • Vatsalya Bhava In Vatsalya Bhava sieht der Gläubige Gott als sein Kind. Er füttert und umsorgt ihn, wie eine Mutter es bei ihrem Kind tut.
  • Madhurya Bhava ist die höchste Form von Bhakti. Es bezeichnet die Beziehung zu Gott als seinem Geliebten. Der gläubige Mensch und Gott fühlen sich als eins, halten aber trotzdem die Getrenntheit aufrecht, um die Wonne des Liebesspiels miteinander zu erfahren. Dies ist Einheit in Getrenntheit und Getrenntheit in Einheit.

Die Praktiken des Bhakti

  • Sravana: Hören von Gott
  • Kirtana:Seinen Namen singen. ([[Kirtan])
  • Smarana: ständiges Denken, Wiederholen Seines Namens
  • Padasevana: Dienst zu Seinen Füßen: Altar-/Tempeldienst
  • Archana: Darbringen (von Blumen), Gottesdienst
  • Vandana: Sich verneigen
  • Dasya: Dienst für Ihn. Als Instrument.
  • Sakhya: Gott als Freund
  • Atmanivedana: völlige Hingabe

Swami Sivananda über Bhakti Yoga

Bhakti ist innige Liebe zu Gott. Bhakti Yoga ist der Pfad der Hingabe. Er spricht die Mehrheit der Menschheit an. "Liebe um der Liebe Willen" ist das Motto oder Schema eines Bhakti-Yogis, eines Bhaktas. Gott ist die Verkörperung von Liebe. Um ihn zu erreichen kommst du nicht umhin, ihn zu lieben. Gott kann nur durch eine Liebe erfasst werden, die begeistert und absolut intensiv ist, wie die eheliche Leidenschaft. Die Liebe zu Gott muss Schritt für Schritt wachsen. Wer Gott liebt, hat weder Wünsche noch Leid. Er hasst kein Lebewesen oder Objekt. Er findet nicht Gefallen an sinnlichen Objekten. Er schließt jeden in der warmen Umarmung seiner Liebe ein.

Kama (weltliche Sehnsüchte) und Trishna (Gelüste) stehen der Hingabe entgegen. Solange es eine Spur von Gelüsten nach sinnlichen Objekten in deinen Gedanken gibt, kannst du keine ernsthafte Sehnsucht nach Gott haben. Atma-Nivedana ist die gesamte, willige, völlige Selbstaufgabe an Gott. Atma Nivedana ist der höchste Rang auf der Leiter des Nava Vidha Bhakti oder den neun Formen der Hingabe. Atma-Nivedana ist die absolute Hingabe Prapatti bzw. Sharanagati. Der Anhänger wird eins mit Gott durch Prapatti. Er erlangt göttliche Anmut bzw. Prasada.

Die Liebe Gottes und die verzückte Ekstase, der man sich durch die Gesellschaft mit Gott erfreut, kann nicht angemessen in Worten beschrieben werden. Es ist, als ob ein Stummer, der schmackhaftes Essen gekostet hat, nicht darüber sprechen kann. Es könnte nur einigen Auserwählten enthüllt werden. Derjenige, der einmal die Liebe erfahren hat, wird nur das sehen, nur das hören und nur davon allein sprechen, denn er denkt permanent nur an das allein.

Bhakti ist eine der spirituellen Haupt-Wissenschaften. Derjenige, der Liebe für Gott hat, ist in der Tat reich. Es gibt kein anderes Leid als den Mangel an Liebe zu Gott. Es gibt keinen anderen rechten Weg, außer der hingebungsvollen Liebe zu Gott. Der Name, die Eigenschaften und Lehren Gottes sind das wichtigste, das in Erinnerung bleiben soll. Die Lotusfüße Gottes sind die wichtigsten Objekte der Meditation. Der Fromme trinkt den Nektar von Prema, von göttlicher Liebe.

Unter den Gottesverehrern, den Bhaktas, gibt es keine Unterschiede zwischen Kaste, Glaubensbekenntnis, Familie, Farbe oder Rasse. Gott kümmert sich nicht um diese Dinge. Er schaut auf die Reinheit der Herzen seiner Verehrer.

Gott offenbart sich seinen Kindern auf verschiedene Art. Er nimmt jene Form an, die der Fromme für seine Verehrung gewählt hat. Wenn du Ihn als Gott Hari verehrst, der vier Hände hat, so wird Er sich dir als Shiva zeigen. Wenn du Ihn als Mutter Durga (die Mutter Sivas) oder Kali (Gemahlin Sivas) verehrst, wird Er als die göttliche Mutter zu dir kommen. Wenn du Ihn als Rama, Krishna, Dattatreya verehrst, wird Er als Rama, Krishna oder Dattatreya zu dir kommen. Wenn du Ihn als Christus oder Allah verehrst, wird Er als Christus oder Allah zu dir kommen.

Jeder kann ein Bhakta werden. Bekannte Bhaktas waren z.B.

Sie alle waren Gottesverehrer und waren große Heilige: Kannappa, ein Analphabet und Barbar, der Wasser aus seinem Munde auf den Linga fließen ließ und Schweinefleisch anbot, wurde der beste unter den Bhaktas. Die Vaishnava Alvars und die Shaiva Nayanars aus Südindien kamen aus verschiedenen Schichten der Gesellschaft.

Aus Swami Sivanandas Buch "Yoga im täglichen Leben"

Bhakti Yoga (Yoga der Gottergebenheit)

Hanuman steht für Hingabe

Bhava ist die Hauptgrundlage von Rasa. Der Genuss ewiger Seligkeit, welche der Fromme während seines ekstatischen Zustandes (Bhava Samadhi) empfindet, heißt Rasa.

Rasa ist Wesenheit Krishnas des Herrn. Rasa ist Nektar transzendentaler Seligkeit. Krishna der Herr ist die Brunnenstube oder Quelle Rasas.

Schmecke Krishna-Bhakti-Rasa durch Rati oder Prema und du wirst Unsterblichkeit erlangen.

Bhakti bedeutet innigste Hingabe an Gott. Es ist Prem (Liebe) zu Prabhu (Gott). Shraddha (Glaube) und Viswas (Trauen) sind die Anfangsstufen der Gottverehrung. Sie entfalten sich weiter zu Bhakti. Später ist Glauben auf dem Pfad der Hingabe das Wichtigste.

Um Bhakti zu erreichen, sind erforderlich: ein reines Herz voll Liebe, Glaube, Unschuld, Schlichtheit, Wahrhaftigkeit, Arjava (Einfachheit), Vairagya (Leidenschaftslosigkeit) und Brahmacharya (Enthaltsamkeit).

Vor Gott sind alle Menschen gleich. Wir alle wissen, dass Sri Ramachandra die Früchte aß, welche Bhilini Sabari bereits gekostet hatte. Sudamas wenige Getreidekörner sind Krishna dem Herrn willkommener, als das üppigste Festmahl, das ein Mächtiger dieser Erde bereiten kann. Gott will dein liebendes Herz. Er erwartet weder einen großen Tempel noch reiche Gaben von dir.

Man kann Bhakti lernen und üben. Dauernden Umgang mit Frommen und Bhagavatas (Satsang), Wiederholen seines Namens, Sri Ram, Sita Ram, Hari Om und so weiter, beständiges Gedenken des Herrn, Gebet, Studium religiöser Bücher wie Ramayana, Bhagavatam, Hari Kirtan, Dienst der Bhaktas und so weiter kann deinem Herzen Bhakti einflößen. Begehrlichkeit, Zorn, Habsucht, Moha (Verblendung), Stolz, Eifersucht, Hass, Selbstsucht, Machtgier, Schielen nach Ehre und Ruhm, Heuchelei sind allerhand Hindernisse auf dem Wege eines Bhakti Yogis.

Lösche Begehrlichkeit aus durch reine Gedanken, Zorn durch Liebe, Kshama (Vergebung) und so weiter, Habgier durch Wohltätigkeit, Anständigkeit, Selbstlosigkeit, Moha durch Viveka (Unterscheidung), Stolz durch Demut (Nimvita, Vinaya), Eifersucht durch Großmut, Vornehmheit und Mudita (Freude), Hass durch Liebe und Selbstsucht durch bedingungslose und rückhaltlose willige Selbsthingabe an den Herrn, Armanivedan oder Saranagati. Bete inbrünstig wie Prahlad. Singe seinen Namen wie Radha. Weine in Abgeschiedenheit wie Mira über Viraha Agni (die Trennung von Gott). Pflege Kirtan (Lobgesang) wie Gauranga der Herr, singe Bhajan (Gottes Lob) wie Ram Prasad von Bengalen. Tanze in göttlicher Ekstase wie Chaitanya Naha Prabhu und gehe in Bhava Samadhi ein. Wiederhole immer wieder Seinen Namen wie Valmiki, Tukaram oder Ram Das.

Seid immer wach und tätig, meine Freunde, in geistigem Sadhana, Bhajan und so weiter. Verschwendet nie auch nur eine einzige Minute. Zeitverschwendung ist die größte Sünde. Rama der Herr wird eure Bemühungen sicher mit Erfolg krönen.

Vereinigt alle Liebe, die ihr weltlichen Werten schenkt: Weib, Sohn, Reichtum, Besitz, Verwandte, Freunde, - und schenkt dann alle diese Liebe Gott. Ihr werdet Ihn in diesem Augenblick verwirklichen. Wiederholt Seinen Namen täglich 200 Malas, also 200 mal 108, d.i. 21 600 mal. Singt Ihm zu Ehren. Pflegt Hari Kirtan. Wiederholt Seine Hymnen (Stotras).

Lebt einige Monate lang in Ayodhya, Brindaban, Pandharpur, Mathura. Beherrscht die Indriyas (Sinnesorgane). Nährt euch einfach. Tragt schlichte Kleidung, führt ein natürliches, anspruchsloses Leben. Dann werdet ihr bald Bhakti in euch entwickeln. Pflegt Enthaltsamkeit gegenüber dem Materiellen. Seid kritisch (Mithya) und scharfsichtig (Dosha Drishti) gegenüber den Dingen. Alle Dinge sind unwirklich, täuschend. Sie bereiten uns allerlei Nöte und Leiden. Vairagya kommt dann ganz von selbst. Raga (Blinde Liebe) zum Irdischen ist ein Feind für Bhaktis.

Widerhole wieder den Satz: Ich bin Dein. Alles ist Dein. Dein Wille geschehe. – Gib dich völlig an Gott hin. Nur dann wirst du Gott schauen (Darshan). Hege keine Begierden in deinem Herzen. Vernichte die Selbstsucht restlos. Ein Bhakta erlangt Salokhya (Sein in der Welt Gottes), Samespya (Gottnähe), Saroopya (Gottes Gestalt) und Sayujya Mukti (Einheit mit Gott). Er lebt in Gottes Nähe. Er dient Gott. Er genießt allen seinen Aishwarya (Reichtum). Er erlangt Krama Mukti (fortschreitende Befreiung). Am Ende erreicht er Jnana (Erkenntnis).

Wo ist Gott?

Wo ist Gott? Ist er nur in Tempeln, Kirchen oder Moscheen? Nein. Ist er nur in den vier Veden oder Upaveden oder sechs Vedangas oder in den sechs Philosophenschulen oder in den 18 Puranas oder 64 Wissenschaften? Nein. Ist er nur an Wallfahrtsorten oder Tirthas? Nein. Nein. Nein. Wo ist er denn? Hridi Sarvasya Thistitham (Gita XIII. 17): „Weisheit, das Ziel der Weisheit, das im Herzen aller wohnt.“ Er ist nicht so fern von euch. Er ist dir ganz nahe. Anor Anjan mahathor mahian atmasya Janta nishta Guhaayam. Feiner als das Feinste, größer als das Größte. Er wohnt in der Verborgenheit deines Herzens, in dem innersten Gemach oder Raum, in Hridaya Kamala (Lotus des Herzens).

Nicht durch Diskussionen, nicht durch geschliffensten Intellekt, auch nicht durch gieriges und umfassendes Studium der jeweiligen Schriften wirst du zu Gott gelangen. Aber du kannst Ihn durch aufrichtiges Sadhana oder asketische geistige Übungen gewinnen. Vermeide Zank und ödes Wortgeplänkel. Mache ernsthafte Anstrengungen.

Bhaktas empfangen geheimnisvolle Hilfe vom Herrn

O ihr Kleingläubigen! Vernehmt die Lebensgeschichte des Roopkala Bhagawan aus Ayodhya und die des Soldaten-Bhakta aus dem Punjab. Er begann den Kirtan für ganz Indien. Er starb erst vor wenigen Jahren. Aus Chapra nahe Benares stammte er und war Schulinspektor, ein aufrichtiger Verehrer Sri Ramas. Eines Tages war er in Meditation versunken und ging in keine Schule zur Inspektion. Gott Rama nahm selbst durch sein Yoga Maya Shakti die Gestalt des Inspektors an, prüfte die Schüler, unterschrieb das Klassenbuch und verschwand wieder. Als der Inspektor am nächsten Morgen selbst in die Schule kam, sagte ihm der Lehrer, er sei doch den ganzen vorigen Tag in der Schule gewesen. Sie zeigten ihm seine Eintragung im Klassenbuch. Darüber war er sehr erstaunt. Dieses Erlebnis ermutigte ihn sehr. Er verzichtete sogleich auf sein Amt und ging nach Ayodhya, um den Rest seiner Tage in Gemeinschaft mit Rama dem Herrn zu verbringen.

Und habt ihr nicht neulich von dem Vorfall in Punjab gehört? Ein Soldat, ein aufrichtiger Rama Bhakta, hatte nachts die Wache. In einer dieser Nächte kam eine andächtige Kirtangruppe in seine Nähe. Die innige Frömmigkeit ergriff ihn so sehr, dass er seinen Rundgang unterbrach und sich der Kirtangruppe anschloss. Er freute sich im innersten Herzen des Kirtan und wurde so tief bewegt, dass er in Bhava Samadhi, den ekstatischen Zustand der Bhaktas, erhoben wurde. Als er um 6 Uhr morgens an seine Dienststelle zurückkehrte, fragte er den Feldwebel, ob während seiner Abwesenheit etwas vorgefallen sei. Der Feldwebel erwiderte: „Vorgefallen? Nichts. Ich sah dich doch immer auf deinem Rundgang.“ Der Bhaktasoldat war über diese Äußerung des Feldwebels sehr überrascht. Er hielt alles für eine besondere Gnade Ramas: Rama selbst hatte derweilen den Dienst versehen, um seinen Jünger zu schützen, indem er die Gestalt des Soldaten annahm. Als der Bhakta den Vorfall durchschaute, gab er sogleich seine Stelle auf und ging nach Ayodhya, um sein ganzes Leben in Anbetung zu verbringen. Mein lieber Bruder, werde kein Skeptiker. Wenn du in deiner Andacht lauter und aufrichtig bist, wirst du im Augenblick (Darshan) Gott von Angesicht zu Angesicht schauen.

Was ist Japa?

Japa heißt die Wiederholung eines Mantra oder eines Namens des Herrn. In diesem Kaliyuga (Zeitalter) ist Japa ein einfacher Weg zur Gottesschau. Tukaram, Dhruva, Valmiki, Ramakrishna Paramahamsa, Narasi, Mehta, Garurangâ, Ramdas, Mira – sie alle erlangten die Erlösung, indem sie den Namen Gottes aussprachen. Warum nicht auch ihr, meine lieben Freunde, meine liebenswerten Kameraden? Japa ist ein bedeutsamer Schritt (Anga) im Yoga. Jedes Mantra ist wirkungsvoll. Es ist eine Fülle, die Kräfte ausstrahlen kann.

Es gibt dreierlei Japas:

  • 1. Vaikhari mit Worten, mit Ucchara,
  • 2. Upansu mit Summtönen,
  • 3. Manasika,

dabei bewegen sich die Lippen überhaupt nicht. Es ist nur ein Gedankenvorgang. Upansu hat tausendmal mehr Wirkung als Vaikhari. Manasika wirkt viel Millionen Mal stärker als Vaikhari.

Mala.jpg

Der Geist verlangt Abwechslung, immer neue Sensationen. Eintönigkeit langweilt ihn bald, wie ja auch du heute Brinjal-Gemüse essen möchtest, morgen Lauki und übermorgen Parwal. So wünscht der Verstand auch Abwechslung in Japa, sonst wird er stumpf und weigert sich zu arbeiten.

Übe eine Weile Vaikhari, dann einige Zeit lang Upansu und danach Manasik. Die Wiederholung eines Mantra wirkt wie ein Pförtner. Wenn der Verstand davonlaufen will, sagt dir die Wiederholung des Mantra sofort, dass sich andere, schlimme, zudringliche Gedanken deines Verstandes bemächtigt haben.

Bhakti Yogastunde: Yoga als Hingabe an Gott

Html5mediator: file extension not recognized

Wirkungen von Japa

In jedem Mantra ist Mantra Shakti (eine besondere Kraft) und Mantra Chaitanya (schlummernde Stärkung). Es wandelt die geistige Substanz aus Leidenschaft in Reinheit, aus Rajas in Sattwa. Es beruhigt und stärkt den Verstand. Es veranlasst ihn zur Innenschau (Antarmukha). Es hemmt sein Streben, sich nach außen zu verschwenden. Es rottet alle Arten schlechter Gedanken und Neigungen aus. Es zerstört Vasanas (Begierden) und vermehrt die Kraft des Denkens. Im günstigen Fall führt es zu unmittelbarer Schau Gottes oder des Ishta Devata (Schutzgottheit). Japa läutert den Geist, bewirkt Vairagya, zerstört Vasanas und bringt dich unmittelbar zu Gott von Angesicht zu Angesicht.

Anweisungen für Japa

Du musst lauter (Shuddha) und wirklich andächtig sein (Sattwa Bhav), wenn du dein Mantra aufsagst. Wiederhole es wenigstens 21 600 mal täglich, entsprechend den 21 600 Soham-Atemzügen. Du musst Japa regelmäßig treiben. Je kürzer das Mantra, um so größer ist die Konzentration. Von allen Mantras ist Rama, Rama, Rama das beste. Es ist auch leicht zu wiederholen. Wenn es dich ermüdet, das Mantra in einem Zug 21 600 mal zu wiederholen, teile es in drei oder mehr Abschnitte. Etwa morgens von 4-7, nachmittags von 4-5 und abends von 6-8 Uhr.

Wiederhole das Mantra eine Zeit lang schnell und wenn du findest, dass deine Gedanken nicht abschweifen, tue es langsam. Die goldene Regel heißt: nicht zu schnell und nicht zu langsam. Halte die goldene Mitte.

Jeder Einzelne muss für sich einen besonderen Raum zum Meditieren haben. Grenze dir in einer Zimmerecke mit einem Vorhang für dein Japa einen kleinen Raum ab, wenn du keinen besonderen Raum für dich haben kannst, lasse aber keine anderen diesen Winkel betreten. Sitze dort jeden Morgen und Abend 10-20 Minuten und steigere allmählich die Dauer, soviel du vermagst. Das ist sehr wichtig.

In diesem Kaliyuga (Zeitalter) bieten sich Japa und Kirtan als leichte Methoden der Selbstverwirklichung an, da man strenge Hatha Yoga Kriyas (Übungen) wegen der körperlichen Schwäche der Menschen nur schwer durchführen kann, und da die Menschen intellektuell nicht überragend begabt und des selbständigen und logischen Denkens nicht fähig sind. Ram Prasad aus Bengalen gelangte allein durch Kirtan zur Schau (Darshan) der Mutter Kali. „Ich wohne nicht in Vaikuntha noch in den Herzen der Yogin, sondern da wohne ich, wo meine Bhaktas von mir singen, o Narada.“

Vortrag über Bhakti – die Hingabe zu Gott

Html5mediator: file extension not recognized

Mantras für Japa

Wähle dir eines der folgenden Mantras. Wiederhole es konzentriert 10 – 50 Malas (zu je 108 mal) von 4 – 6 morgens und 6 – 8 Uhr abends regelmäßig jeden Tag.

Mantras

Mantras und die ihr zugeordnete Gottheit:

OM Gang Ganapatiyai Namah - Ganapati
OM Namasivaya - Gott Siva
OM Namo Narayanaya - Narayan
OM Namo Bhagawate Vasudevaya - Krishna
OM Kling Krishnaya Govindaya - Krishna
Gopijana Vallabhaya Svaha - Krishna
OM Sree Ram, Jeya Ram, Jeya Jeya Ram - Rama
OM Ram Ramaya Namah - Rama
Hare Rama Hare Rama Rama Rama Hare Hare - Rama Mahamantra
Hare Krishna Hare Krishna Krishna - Rama Mahamantra
Krishna Hare Hare - Rama Mahamantra

Jugal Mantra

Vedamurti-Kirtan-2.jpg
  • 1. Sita Ram
  • 2. Radheshyam
  • 3. Sri Sita Ramachandrabhyam Namah

Saranagati Mantra

  • 1. Sri Rama Saranam Mama
  • 2. Sri Sita Rama Saranam Mama
  • 3. Sri Ramachandra Saranam prapadhye
  • 4. Sri Krishna Saranam Mama

Bhakti Yoga Sadhana

Gott ist der innerlichste Herr deines Herzens und Denkens, der schweigende Zeuge deiner Gedanken. Du kannst nichts vor ihm verbergen. Werde also ehrlich geradsinnig.

Ein Verehrer Haris ist immer gütig und demütig. Der Gottesname Hari ist immer auf seinen Lippen. Wenn er allein ist, vergießt er Tränen. Er ist sehr fromm und freundlich gegen alle. Er hat einen unparteiischen Blick. Er tut stets Gutes und verletzt nie die Gefühle anderer. Sein Charakter ist untadelig. Er begehrt nie das Eigentum seines Nächsten und sieht Hari in allen Dingen.

Gottergebenheit (Bhakti) kann Berge versetzen. Nichts ist ihr unmöglich. Die Andacht verwandelte eine Schlange in eine Blumengirlande, Gift in Nektar und ein Nagelbett in ein Rosenlager. Die Andacht Prahlads verwandelte Feuer in Eis.

Ein Frommer sollte leibhafte Güte werden und immer bereit sein, allem Lebendigen Gutes zu tun. Ein Frommer, der auf die Wohlergehen aller bedacht ist, erlangt den Frieden des Ewigen. Wer sich über das Wohlergehen aller freut, empfängt die Erkenntnis (Darshan) des Herrn. Er entfaltet auch das Bewusstsein der Einheit (Adwaita).

Bhagavata-Dienst, Wiederholen des Gottesnamens, Gemeinschaft mit Weisen (Satsang), Singen des Gottesnamens, Studium der heiligen Schriften Bhagavat oder Ramayana, in Brindawan, Pandapur, Chitrakuta oder Ayodhya leben, sind die sechs Hilfsmittel, um Bhakti zu entwickeln.

Zorn und Gelüste sind die beiden inneren Feinde, die der Entwicklung Bhaktis im Wege stehen. Aus den Gelüsten folgen die zehn Laster, die in Manusamhita erwähnt sind: „Jagdliebhaberei, Spielleidenschaft, bei Tag schlafen, Verleumden, Verkehr mit schlechten Frauen, Trunksucht, Singen von Liebesliedern, vulgäre Musik, Tanzen, zügelloses Herumstreunen.“

Zorn zeugt acht Laster. Alle schlechten Eigenschaften kommen vom Zorn. Wenn du den Zorn ausrotten kannst, werden alle schlechten Eigenschaften von selbst verschwinden. Die acht Laster heißen: „Ungerechtigkeit, Grobheit, Verfolgung, Eifersucht, Aneignung fremden Eigentums, gemeine Ausdrücke und Grausamkeit.“

Woran erkennt man Bhaktas? Krishna, der Herr, hat sie einmal beschrieben. Man findet die Äußerung in der Bhagavata. „Sie kümmern sich um nichts in der Welt. Ihr Herz ist nur mir zugekehrt. Sie sind sehr bescheiden und haben den unparteiischen Blick. Sie haben keine Bindung an irgendjemanden oder irgendetwas. Sie kennen kein Besitzgefühl und keine Selbstsucht. Sie unterscheiden nicht mehr zwischen Sorgen und Glück. Sie nehmen keinem anderen etwas weg, sie können Hitze, Kälte und Schmerzen ertragen. Sie lieben alle lebenden Wesen und haben keinen Feind. Sie sind immer heiter und haben einen vorbildlichen Charakter.

Ich schildere ein Sadhana für Fortgeschrittene, das höchst förderlich ist, um auf dem geistigen Pfad schnelle und dauerhafte Fortschritte zu machen: Stehe um 4 Uhr morgens auf, beginne dein Japa mit irgendeiner Körperübung (Asana), die du beherrschst. Iß und trink nichts in den nächsten 14 Stunden. Erhebe dich nicht aus dem gewählten Asana. Beherrsche deine Blase womöglich bis Sonnenuntergang. Ändere deine Stellung nicht, wenn du irgend kannst. Beende dein Japa mit Sonnenuntergang, dann nimm Milch und Früchte zu dir. Verheiratete können dies an Sadhana-Feiertagen ausführen. Mache diese Übung alle 14 Tage oder einmal im Monat oder in der Woche.

Noch ein anderes Sadhana für 10 Tage. Man kann es während der Weihnachtsfeiertage oder am Pujafest oder während des Sommerurlaubs machen: Schließe dich in einen gut gelüfteten Raum ein. Sprich mit niemandem, sieh niemanden, höre nichts. Stehe um vier Uhr morgens auf. Beginne mit Japa (Wiederholung) des Mantras deines Ishta Devata (Schutzgottes) oder deines Guru-Mantra und beende es mit Sonnenuntergang. Dann nimm etwas Milch und einige Früchte zu dir oder Kheer (mit Milch und Zucker gekochten Reis). Dann ruhe ein bis zwei Stunden. Setze aber dein Japa ernsthaft fort. Gehe um 11 Uhr nachts schlafen. Du kannst Meditieren mit Japa verbinden. Richte dir Bad, Speise und so weiter innerhalb deines geschlossenen Raumes her. Wenn möglich, richte dir zwei Räume her, einen fürs Bad, den andern fürs Meditieren. Wiederhole das Ganze viermal im Jahr. Man kann aber diese Übung auch 40 Tage nacheinander machen. Du wirst wundervolle Ergebnisse und mannigfache Erfahrungen gewinnen. Du wirst in Samadhi eintreten und die Vision (Darshan) deines Ishtam erlangen. Das versichere ich dir.

Hier ist noch ein Anushtana (Übung), für 40 Tage. Du musst in 40 Tagen Rama Mantra Japa 125 000 mal (täglich 3000 mal) ausführen, an den letzten 5 Tagen 4000 mal täglich. Stehe um 4 Uhr morgens auf. Schreibe 3000 mal auf ein dünnes Papier: Rama, Rama. Schneide das Blatt in kleine Stückchen, auf denen je einmal Rama steht. Knete das Papierstückchen in eine kleine Attakugel (aus Weizenmehlteig). Das Schreiben dauert je nach deinen Fähigkeiten 2-3 Stunden. Dann musst du eines nach dem andern abschneiden. Das Ganze kann geschehen, während du in irgendeinem Asana sitzest. Wenn es dir Schwierigkeiten macht, immer in ein und derselben Stellung zu verharren, kannst du wechseln, aber nicht das Sitzen unterbrechen. Manche benützen eine besondere Tinte, die aus Saffran, Maiswasserbrei und anderem gefertigt wird und eine besondere Feder aus fein gespitzten dünnen Tulsistäbchen. Du kannst aber auch gewöhnliche Tinte und Feder verwenden, wenn diese Sonderanfertigung unerreichbar ist. Du solltest dieses Anushtan am Ufer des Ganges, Jumna, Godavari, Kaveri oder Narmada, in Rishikesh, Benares, Hardwar oder Prayag ausführen, kannst es aber auch zu Hause tun, wenn dir eine Reise an die genannten Orte Schwierigkeiten bereitet. Nimm in diesen Tagen nur Milch und Früchte und Palahar zu dir. Ein Student der Rechte und sein Vater, beide aus dem Punjab, führen dieses Anushtana in Rishikesh durch. Wirf die Kügelchen für die Fische in den Ganges oder in irgendeinen anderen Fluss. Du wirst durch diese Übung wunderbare Geduld lernen und göttliche Gnade empfangen.

Studiere reinen Herzens und aufmerksam das ganze indische Heldenepos Ramayana 108 mal. Wenn du täglich drei Stunden dafür opferst, kannst du in drei Jahren fertig sein. In einem Monat wirst du es dreimal durchlesen können und dadurch Vollkommenheit (Siddhis) erlangen und Darshana des Herrn Rama.

Bhakti Yoga und Jnana Yoga sind keineswegs unvereinbar wie sauer und süß. Man kann recht wohl Ananya Bhakti (gesammelte Andacht) mit Jnana Yoga verbinden. Jnana ist die Frucht von Bhakti Yoga. Höchste Liebe (Para Bhakti) und Jnana sind eins. Vollkommene Erkenntnis ist Liebe. Vollkommene Liebe ist Erkenntnis. Sri Shankara, der Advaita Kevala Jnani, war ein großer Bhakta der Herrn Hari, Hara und Devi. Jnana Deva von Alandi (Poona), ein großer Yogi der Vergangenheit, war ein Bhakta des Herrn Krishna. Sri Ramakrishna Paramahamsa verehrte Kali und erlangte Jnana durch seinen Advaita Guru Swami Totapuri. Chaitanya war ein großer Advaita Vedanta-Gelehrter der nicht-dualistischen Shankara-Philosophie und tanzte dennoch auf Straßen und Märkten, Haris Namen singend. Appayya Dikshitar, ein berühmter Inani aus Adaipalam im Nord Arcot Distrikt von Madras, der Verfasser von Siddhanta Lesha und anderen Vedantabüchern, war ein Verehrer der Herrn Siva. Daraus ergibt sich, dass Bhakti sehr vorteilhaft mit Jnana verbunden werden kann.

Möchten wir mit unseren Ohren nichts anderes hören und mit unseren Augen nichts anderes sehen als das Reinste, damit wir mit ungetrübten Sinnen Gottes gedenkend, über Ihn meditierend, Seinen Ruhm singend und Seinen Namen wiederholend ein Leben erlangen, das dem der Götter gleicht. Om Shanti.

Kirtan zu Hause

Kirtan zu Hause ist ein leichter Weg zur Gotteserkenntnis. Abends setzen sich alle Hausgenossen im Kreis zusammen und feiern eine Stunde lang Kirtan vor dem Krishnabild. Auch das Hausgesinde soll mittun. Man singt im Chor harmonisch alle Namen Gottes, wie Siva, Hare Rama, Sita Ram, Raghputi Raghava Rajarem in einem Ton (Swara) und Tala. Dadurch wird Nada (innere Bewegung) Brahman erzeugt. Man wird seinen Körper und die ganze Welt vergessen und in einen ekstatischen Zustand geraten. Übe, versuche und fühle es nur selber. Es hat keinen Zweck, große Worte darüber zu machen. Genau so, wie die Wirkung von einer Dosis Opium stundenlang anhält, wird die göttliche Berauschung, welche dir ein solches Kirtan schenkt, sogar noch am nächsten Tag einige Stunden lang anhalten. Nachts wirst du keine schlechten Träume haben. Während des Kirtan strömen dir von dem göttlichen Bewohner deines Herzens besondere geistige Wellen zu, die dein Gemüt und die Seelenhülle (Pranayama Kosha) läutern. Dadurch werden alle Krankheiten geheilt und die Arztrechnungen gespart. Reinheit (Sattwa) fließt deinem Gemüt vom Herrn zu, wie Öl von einem Gefäß ins andere fließt. Kirtan schenkt dir Kräfte, um die Schwierigkeiten im Lebenskampf zu bewältigen. Den Namen Gottes singen ist ein geistiges Stärkungsmittel.

Abend-Katha zu Hause

Des Abends können sich vier Menschen zusammensetzen und regelmäßig Bhagavad Gita, Ramayana oder Bhagawatam lesen. Swadhyaya oder Studium heiliger Schriften ist Kriya Yoga.

Es ist für Verheiratete, die nicht viel Zeit für ernsthafte geistige Übungen und planmäßige Meditation haben, von größtem Segen. Das Studium ist eine Art Meditation. Während der Geist auf göttliche Gedanken gestimmt ist, wird er mit Reinheit erfüllt. Grobe Gedanken werden verfeinert.

Vortrag von Sukadev zum Kriya Yoga im Yoga Sutra

Ratschläge für Hausväter

Beginne mit dem reinen Leben eines Yogi sofort an dem Tag, an dem du diese Zeilen liest. Keine Nachsicht mit dem Verstand! Unabhängigkeit ist unerlässliche Voraussetzung. Du kannst von anderen wohl Anregungen empfangen, aber den Weg musst du selbst gehen und jede Sprosse der geistigen Leiter selbst ersteigen.

Du wirst auch deine Frau veranlassen müssen, mitzutun. Auch sie muß sich strenger Schulung (Sadhana) unterwerfen. Es hat keinen Zweck, nur darüber zu plaudern. Wenn sie ihrem Gatten liebevoll dient und in der rechten geistigen Haltung für seinen Körper sorgt und ihm alles gibt, was er an Essen und Trinken braucht, wenn er vom Meditieren kommt, dann kann sie allein schon in der Persönlichkeit ihres Gatten und durch sie Selbstverwirklichung erlangen, wie Leila in Majnu, Savitri in Satyavan in Atri.

Ein elender Ort, die wahre Hölle auf Erden ist ein Haus, wenn der Mann geistig vorwärtskommt und die Frau ihn in sinnliche Bereiche zurückzieht und umgekehrt. Sie sollten durch das Band der Erkenntnis des Selbst harmonisch verbunden sein, weil jedes von beiden inbrünstig nach Gottverwirklichung strebt. Ein Haus, in dem beide Gatten ein ideales göttliches Leben führen, ist wahrlich ein Haus der endgültig Befreiten (Vaikuntha), wenn sie Haris Namen singen, Sein Mantra täglich 21 600 mal wiederholen, Ramayana und Bhagawata studieren, die Sinne (Indriyas) beherrschen und Bhaktas und Sannyasins dienen.

Entsagen ist eine geistige Leistung. Entsagen bringt Frieden. Man verliert nichts, wenn man entsagt. Man verzichtet ja nur auf die täuschende Sinnenlust, um die höchste, ewige Seligkeit und Unsterblichkeit zu gewinnen. Vergiss das nie. Lass dich nicht von der öffentlichen Meinung beeinflussen oder gar leiten.

Wandere kühn und fröhlich auf dem Weg der Wahrheit, frage dein eigenes Gewissen und höre auf die innere, kleine, schrille und süße Stimme der Seele. Übereile nicht irgendeinen äußeren Verzicht. Die Welt ist der beste Lehrer. Entfalte das Göttliche, indem du allein in der Welt bleibst. Der Pfad der Entsagung (Nivritti Marga) ist äußerst schwierig. 90 Prozent versagen auf diesem Pfade.

Spare soviel Geld, wie du nur kannst. Übe 200 Malas (21 600) Japa. Verzichte auf Geselligkeit. Verkehre nur mit einem reinen (Sattwa-) Menschen. Verwende jede Sekunde fruchtbringend. Diene Kranken. Teile von allem, was du hast, einen Teil den Armen zu. Möge die göttliche Herrlichkeit aus deinem Angesicht leuchten!

Nil desperandum. (Kopf hoch! Nicht verzweifeln!)

Sünde ist ein Missverständnis, das die unwissende Seele (Jiva) auf ihrem Weg zur absoluten Wirklichkeit (Satchidananda) begeht. Sobald du dich entschlossen hast, den Pfad der Wahrheit zu gehen, werden alle Sünden getilgt. Krishna, der Herr, gibt uns die Gewissheit: „Auch der größte Sünder, der mich ungeteilten Herzens verehrt, muss als gerecht gelten, denn er hat den rechten Entschluss gefasst. Er wird schnell pflichtgetreu und geht in ewigen Frieden ein. Sei dessen gewiss, dass niemals vergeht, wer mich verehrt.“ Sogar als er nur ulta-nam, den umgekehrten Namen des Rama Mantra wiederholte, wurde der Landstreicher Ratnagar in den Weisen Valmiki verwandelt. Wenn schon die Umkehrung des Namens (Mara, Mara) so große Macht hat, wie groß muss dann die Herrlichkeit sein, wenn man Rama Rama mit Andacht (Bhava) aus tiefsten Herzen wiederholt!

Ajamila, der infolge seines schlechten Charakters in einem unwürdigen und verächtlichen Zustand war, erlangte Befreiung (Mukti), als er auf seinem Sterbelager nur einmal Narayan aussprach indem er seinen Sohn Narayan bei Namen rief. Der zügellose Vemanna aus Andhra Desa wurde ein vollkommener Yogi durch seine Verehrung der Mutter Kali.

Seid unbesorgt, meine lieben Freunde. Fürchtet euch nicht. Steht auf, umgürtet eure Lenden. Bekämpft die Sinnlichkeit (Indriyas) und die Eindrücke (Vasanas). Werde ein Yogi. Vergiss das Vergangene. Eine herrliche, wunderbare Zukunft erwartet dich. Kopf hoch! Läutere dich. Konzentriere dich. Übe Japa und Kirtan. Meditiere. Verwirkliche Sat-chitananda Atma (das absolute universelle Selbst)!

Copyright Divine Life Society

Zitat

"Vom Glauben ist man zu Vertrauen gelangt. Immer noch ist es erst Vertrauen, aber es ist stark genug, um uns im Leben Stütze zu sein, bis wir eines Tages, wieder durch Gottes Gnade, eine direkte Erfahrung von Gottes Allgegenwart bekommen und erkennen, dass nur Gott ist, nichts sonst. In diesem Stadium erkennt man, dass "Ich" Gott nicht verwirklichen kann. Gott allein ist wirklich. Wenn sich das Ego auflöst, erkennt Gott sich selbst. Selbstverwirklichung bedeutet, selbst zu verlöschen. Gottverwirklichung bedeutet, Gott verwirklicht sich selbst. "Ich" tue gar nichts, Gott tut alles an sich selbst. Das ist das Herz von Bhakti Yoga, die Essenz der Gottverwirklichung."

(Swami Venkateshananda, Integraler Yoga, Sivananda Yoga Vedanta Zentrum 1996, S. 100)

Bhakti Yoga भक्तियोग bhaktiyoga Aussprache

Hier kannst du hören, wie das Sanskritwort Bhakti Yoga, भक्तियोग, bhaktiyoga ausgesprochen wird:

Siehe auch

Literatur

Weblinks

Seminare

Bhakti Yoga

20.12.2019 - 22.12.2019 - Jesus und Yoga
Jesus lebte und lehrte vor über 2000 Jahren. Seine Lehren sind heute hoch aktuell. Seine Lehren werden vor dem Hintergrund des Yoga zu klaren Handlungsanweisungen für dein tägliches Leben. Umgek…
Mangala Klein,
22.12.2019 - 25.12.2019 - Der Weg des Herzens
Viele praktische Übungen zur Herzöffnung und Heilung aus Yoga, Buddhismus und energetischer Heilarbeit bilden das Kernstück dieses Seminars. Du lernst Achtsamkeit, Liebe, Mitgefühl, Freude und…
Suryadev Christian Müller,

Seminare zu hinduistischen Ritualen

31.12.2019 - 01.01.2020 - Silvester/Neujahr
An Silvester/Neujahr gibt es ab 18:00 Uhr Festessen, Meditation und Mantra-Singen, Puja und Homa. 37 € ohne Übernachtung oder im Schlafsaal. Mit Übernachtung: MZ 72 €, DZ 88 €, EZ 105 €.
Karuna M. Wapke,Gabi Jagadishvari Dörrer,Gruppe Mudita,
31.12.2019 - 01.01.2020 - Silvester/Neujahr
An Silvester/Neujahr gibt es ab 18:00 Uhr Festessen, Meditation und Mantra-Singen, Puja und Homa. Genauer Programmablauf:20:00 – 22:30 Uhr Silvesterkonzert mit Sundaram22:30 – 23:00 Uhr Punsch…
Swami Divyananda,

Indische Schriften

27.12.2019 - 29.12.2019 - Bhagavad Gita Flow
Dieses königliche Buch, auch als „Essenz der Upanishaden“ bezeichnet, ist der Gipfel am Wochenende. Rezitationen (Sanskrit mit Deutsch-Übersetzung) während des längeren Asana Haltens –auc…
Atman Shanti Hoche,
27.12.2019 - 29.12.2019 - Indische Götter - Mythen und Legenden
Tauche ein in die märchenhafte Mythologie Indiens. Mit Geschichten, die dein Herz öffnen und dir einen tieferen Zugang zur Spiritualität ermöglichen, wirst du durch die geheimnisvolle Welt der…
Bharata Kaspar,

Sanskrit und Devanagari

15.05.2020 - 17.05.2020 - Sanskrit
Du lernst die Grundprinzipien für die korrekte Aussprache von Mantras und von häufigen Yoga Fachbegriffen, den Aufbau des Sanskrit-Alphabets und die Schriftzeichen (Devanagari). So ist dieses Woc…
Mohini Christine Wiume,
09.08.2020 - 14.08.2020 - Lerne Harmonium und Kirtan im klassischen indischen Stil
Dies ist eine großartige einzigartige Gelegenheit, von einem professionellen indischen Nada-Meister und Sanskritgelehrten Harmonium und Kirtans mit heilenden indischen Ragas zu lernen. Du lernst-…
Ram Vakkalanka,


Multimedia

Yoga Stunde Bhakti Yoga mp3

Html5mediator: file extension not recognized

Bhakti Yoga – Leben im Ashram

Html5mediator: file extension not recognized

Bhakti Yoga mit Sukadev

Html5mediator: file extension not recognized

Sukadev über Bhakti Yoga