Berufung

Aus Yogawiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Berufung im religiös-spirituellen Sinn: eine innere Stimme, die zu einer bestimmten Aufgabe ruft; auch: Svadharma, Swarupa, Swabhava.

Diese Seite muss Überarbeitet werden.

Dies kann sprachliche, sachliche oder gestalterische Gründe haben.
Beachte bitte die Diskussionsseite und entferne den Baustein erst, wenn die beanstandeten Mängel beseitigt sind.




In den Schriften nahezu aller Religionen finden sich Berufungsgeschichten. Allgemein "etwa zur Liebe und zum Leben (in Fülle), die im Herzen jedes einzelnen Menschen tief" ankert. In Berufung die Nähe Gottes vielleicht wie einen Engel zu erfahren, das bleibt für Nichtgläubige unverständlich. In einem Kloster etwa (auch: ashram) bewirbt man sich nicht - sondern wird berufen: darf hoffentlich mehr als anderswo einer intakten Integrität (Hierarchie) vertrauen - wohlmeinenden Vorgaben "von oben". Solches los lassen üben auch Yogastunden ein, die auch keineswegs Wettbewerb sein sollten... Wir sind auf Tradition angewiesen... stets natürlich verantwortlich, auch im Verweigern von Übungen, wo man sicher ist, dass sie jetzt für einen nicht stimmig sind... beispielsweise bei Asanas; oder kein sich durchsetzen, um eigene Interessen zu verfolgen.

Indes:


Vgl. [1], S. 14ff. z.B. wegweisend:

Oder es gibt den indischen Begriff Darshan, der in dem Sinne heißt (...), nicht mehr nur an Gott zu glauben, sondern ihn wahrzunehmen. (...) eine übergeordnete (...) Sicht (...), tiefe Überzeugung (:...) Sinn. Eine wirklich tiefe Vision, die auch länger trägt, ist eine, die nicht vom eigenen Ich kommt, sondern von etwas Übergeordnetem.

Der Berufene im Tao Te King: u.a.: :...häuft keinen Besitz auf. Je mehr er für andere tut, desto mehr besitzt er. (...) [2] Er will nicht selber scheinen, darum wird er erleuchtet. Er will nichts selber sein, darum wird er herrlich. Er rühmt sich selber nicht, darum vollbringt er Werke. Er tut sich nicht selber hervor, darum wird er erhoben. (ff)

Und: Vision = persönlicher Traumheiliger Traum; eventuell ist u.a. ein Regenbogen wie ein Segenzeichen bei entscheidenden Anlässen... oder anderen Intuitionen zu sagen, die man zu ihnen hat, .... eventuell: welcher spirituelle Name paßt? Die bestmögliche Eignung bei Besetzungen von Tätigkeiten...

Viktor Frankl:

"Jeder Mensch hat eine eigene Berufung im Leben etwas zu tun, was getan werden muss. Bei der Erfüllung dieser Aufgabe kann er weder ersetzt werden, noch kann sein Leben wiederholt werden. Und so ist die Aufgabe eines jeden ganz einmalig, ebenso einmalig wie seine Möglichkeit, sie zu erfüllen." (...) eine Ermutigung zum selber denken (auch).