Banyan

Aus Yogawiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Banyan: (Sanskrit: m.) Bengalischer Feigenbaum, der den Hindus heilig ist. Er trägt auch den Namen "Nyagrodha" , was "herabwachsend" bedeutet. Die Äste tragen Sprossen, die zur Erde hin wachsen und von dort aus bilden sich Stämme, die wieder nach oben sprießen.

Banyan, der heilige indische Feigenbaum

Sukadev über Banyan

Niederschrift eines Vortragsvideos (2014) von Sukadev über Banyan

Banyan ist ein Name oder ein indisches Wort, das es eigentlich in keiner indischen Sprache so gibt. Es kommt von den Engländern, die die Bezeichnung von Bania, "Kaufmann", herleiteten. Grund dafür ist, dass viele Kaufmänner ihr Geschäft an einem bestimmten Baum hatten und so die Engländer diesen Baum Banyanbaum genannt haben. Dann haben die Inder diesen Begriff so übernommen. Swami Sivananda schreibt in einigen von seinen Büchern über den Banyanbaum, in Geschichten von Ramakrishna, Vivekananda, Ananda Mayma hörst du über sie.

Das sind dann riesengroße Bäume, die auch manchmal als Affenbrotbaum bezeichnet werden. Den großen bengalischen Feigenbaum gibt es aber nicht nur in Bengalen, sondern auch in anderen Teilen Indiens. Der Banyanbaum steht als eine Analogie für vieles. Er hat Luftwurzeln, die nach unten gehen. Bei diesem Baum werden irgendwann die inneren Teile des Baumes verotten, während das Äußere weiter geht. Es spießt immer wieder etwas nach. Deswegen wird dieser Baum sehr alt. Manchmal wird die Yogatradition mit einem Banyanbaum verglichen. Uralt und immer wieder neue Sprossen. Es ist die gleiche oder ähnliche Tradition, sie geht immer wieder weiter, es sprießt. Manchmal wird auch das Leben wie ein Banyanbaum gesehen, immer wieder neue Verästelungen, neue Verzweigungen, und manchmal musst du nach oben gehen, denn vor lauter Schatten siehst du das Licht nicht mehr. Der Banyanbaum hat viele Blätter und so wird manchmal gesagt, dass Menschen wie die Blätter eines Banyanbaumes sind. Denn sie scheinen voneinander getrennt, aber sie sind in Wahrheit alle miteinander über den Baum verbunden.

Banyan बन्यन् banyan Aussprache

Hier kannst du hören, wie das Sanskritwort Banyan, बन्यन्, banyan ausgesprochen wird:

Spenden-Logo Yoga-Wiki.jpg

Siehe auch

Literatur

Weblinks

Seminare

Natur und Wandern

14.08.2020 - 16.08.2020 - Lakshmi - Die Naturgöttin der Fülle
Wo drückt sich mehr Fülle aus als in der Natur? In der Natur erfährst du die Verbindung zur großen Göttin, die seit Menschengedenken verehrt wird. Die göttliche Inspiration, die Schönheit un…
Satyadevi Bretz,
14.08.2020 - 16.08.2020 - Wildnispädagogik - Eintauchen in den Zauber der Natur
Tauche ein in die Techniken der Wildnispädagogik. Dazu gehört es,sich den Lebensraum Wald zu erschließen. Wir werden hauptsächlich draußen sein, unsere Sinne schulen und, Techniken lernen, sic…
Jürgen Wade,

Naturspiritualitaet und Schamanismus

14.08.2020 - 16.08.2020 - Lakshmi - Die Naturgöttin der Fülle
Wo drückt sich mehr Fülle aus als in der Natur? In der Natur erfährst du die Verbindung zur großen Göttin, die seit Menschengedenken verehrt wird. Die göttliche Inspiration, die Schönheit un…
Satyadevi Bretz,
16.08.2020 - 21.08.2020 - Schamanismus, Naturspiritualität und Yoga
Lerne, Kontakt aufzunehmen mit Bäumen, mit der Erde, mit den Himmeln. Spüre die Energie von Kraftorten und Feinstoffwesen. Spüre intensive Herzens-Öffnung, Heilung, Verbindung mit den Elementen…
Satyadevi Bretz,

Multimedia

Sukadev über Banyan