Da die Yoga-Basierte-Therapie eine immer größere Rolle in der Gesundheitspraxis, aber auch in der wissenschaftlichen Forschung gewinnt, wird es immer wichtiger eine klare Definition dieser Methode und ihrer Wirkungsbereiche zu finden. Dieser Aufgabe haben sich einge Wissenschaftler aus den USA angenommen, darunter Marlysa B. Sullivan (Maryland University of Integrative Health) und Laura Schmalzl (Southern California University of Health Sciences). Laura Schmalzl hatte dazu bereits 2015 eine Studie durchgeführt und eine Gliederung der Yogapraxis in Bewegung, Atemkontrolle und Konzentration vorgeschlagen. Außerdem unterteilt sie die Yogapraxis in zwei grundlegende Mechanismen; die Top-Down und Bottom-Up Prozesse. Die Top-Down Prozesse umfassen alle Kognitiven Mechanismen, die eine Auswirkung auf den Körper haben (z.B. Konzentration). Die Bottom-Up Prozesse bezeichnen umgekehrt alle physiologischen Mechanismen, die eine Wirkung auf den Geist zeigen (z.B. Asanas, Atemkontrolle). [https://wiki.yoga-vidya.de/Wissenschaftliche_Studien#Komponenten_der_Yoga_Praxis:_Ein_theoretischer_Rahmen_f.C3.BCr_k.C3.BCnftige_Yogastudien_.282015.29]
Ein einheitlicher und übertragbarer theoretischer Rahmen für alle Yoga-Basierten Methoden hätte den Vorteil, dass sich die unterschiedlichen Studien viel einfacher miteinander vergleichen ließen und die Wirkungsmechanismen viel leichter sind viele durchgeführte Studien qualitativ ungenügend, haben zu wenige Teilnehmer, keine Kontrollgruppen und die Interventionen sind nicht deutlich genug beschrieben.wever, heterogeneity of practice, poor reporting standards, and lack of a broadly accepted understanding of the neurophysiological mechanisms involved in yoga therapy limits the structuring of testable hypotheses and clinical applications it has been proposed that phenomenology and first person ethical inquiry can provide a lens through which yoga therapy is viewed as a process that contributes towards eudaimonic well-being in the experience of pain, illness or disability.This explanatory model which connects neurophysiological patterns of autonomic regulation and expression of emotional and social behavior  Gunas: Specifically, we describe how PVT can be conceptualized as a neurophysiological counterpart to the yogic concept of the gunas, or qualities of nature.  This parallel between the neural platforms of PVT and the gunas of yoga is instrumental in creating a translational framework for yoga therapy to align with its philosophical foundations.  
Originalstudie: [https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC5835127/ Yoga Therapy and Polyvagal Theory: The Convergence of Traditional Wisdom and Contemporary Neuroscience], [https://www.frontiersin.org/articles/10.3389/fnhum.2018.00067/full], [https://www.researchgate.net/profile/Marlysa_Sullivan/publication/321082136_Toward_an_Explanatory_Framework_for_Yoga_Therapy_Informed_by_Philosophical_and_Ethical_Perspectives/links/5a37d161458515919e71c4b1/Toward-an-Explanatory-Framework-for-Yoga-Therapy-Informed-by-Philosophical-and-Ethical-Perspectives.pdf Toward an Explanatory Framework for Yoga Therapy], [https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/29135457]
Änderungen – Yogawiki

Änderungen

Wechseln zu: Navigation, Suche

Wissenschaftliche Studien

1.272 Byte hinzugefügt, 21 August
Ein wissenschaftlicher Rahmen für die Erforschung der Yogapraxis (2018)
380
Bearbeitungen

Navigationsmenü