Als Ego wird manchmal auch die [[Identifikation]] verstanden. Egoismus bedeutet in diesem Kontext die Ichbezogenheit. Egoismus bedeutet, dass man etwas nur für sich tut und die Interessen anderer nicht beachtet.
[[Datei:Liebesbeweis Rosen Frau Mann.JPG|thumb]]
[[Datei:Liebesbeweis Rosen Frau Mann.JPG|thumb|Ego - erläutert vom [https://www.yoga-vidya.de/yoga/ Yoga] Standpunkt aus]] ==Umgang mit Was ist dieses Ego anderer?==[[Datei:Sivananda-Urwald.jpg|thumb|Swami Sivananda]] '''Aus einem Vortrag Auszug aus dem Buch "Jnana Yoga" von SukadevSwami Sivananda (Hrsg.: Divine Life Society, 2007), S. 32-34''' Ego, [[Egoismus]], [[Egozentrik]] - [[Ahamkara]] in [[Sanskrit]], ist das selbstbehauptende [[Prinzip]], das aus [[Ignoranz]] ([[Prakriti]]) geborene [[Tattva]]. [[Abhimana]] ist Egoismus, [[Garva]] ist Egoismus. Der Same dieses Egos ist der unterscheidende [[Intellekt]], [[Bheda]] [[Buddhi]]. Es ist das Ego, das die Getrenntheit von [[Gott]], [[Atman]], erschafft. Das Ego ist die [[Ursache]] allen [[Leid]]es, die Ursache von [[Geburt]] und [[Tod]]. Dieses Ego identifiziert sich mit dem [[Körper]], mit dem [[Geist]] und den [[Sinne]]n. Wo immer Ego ist, ist Ich und Mein, Mögen und Nichtmögen, [[Lust]], [[Ärger]], Habsucht, Heuchelei, [[Stolz]], [[Eifersucht]], Verblendung, Arroganz, Dünkel, Anmaßung, [[Vasana]]s (Denkbahnen), [[Trishna]] (Verlangen nach Sinnesgenuss), [[Vritti]]s (Erregung des Geistes), [[Sankalpa]] ([[Wille]]), [[Abhinivesha]] (Anhaftung am [[Leben]]), [[Kartha]] (Ansporn), [[Bhokta]] (Genuss). Es bedarf eines tiefen Verständnisses über die Beschaffenheit dieses Egos, um es vernichten zu können. Vernichten des Egos ist nichts weiter als das Vernichten des [[Geist]]es. Vernichten von [[Gedanke]], [[Wunsch]], [[Verlangen]], [[Ich]] und Mein, Eifersucht, Stolz und Lust sowie die [[Kontrolle]] der [[Sinne]] sind wirkliches Vernichten von Ego und Geist. [[Egoismus]] erscheint in [[subtil]]er Form. Der grobe Egoismus ist nicht so gefährlich wie der subtile. Der gesellschaftliche Egoismus ist eine subtile Form. Der [[Mensch]] identifiziert sich mit der [[Gesellschaft]] und haftet an ihr beziehungsweise ihrem Kult an. Es fehlt an Universalität.
Ego Das Wirken des Egoismus‘ ist rätselhaft. Es ist das sehr schwer, seine unzähligen [[IchWeg]]e zu erkennen. Lateinisch heißt Ego IchEs bedarf eines feinen und scharfen Intellekts, alles was sich um ihm auf das Ich bezieht ist das Egodie Spur zu kommen. Im Gehe täglich in die [[YogaStille]] spielt das und schaue nach innen, dann wirst du in der Lage sein, seine geheimen Pfade zu erforschen. Dieses Ego eine große Rolle. Es gibt das sogenannte liebt seinen Geburtsort, seinen Landkreis, die Menschen seiner Stadt, seine Mutter[[Sattwa|sattwigesprache]], seine Verwandten und Freunde, seine Ess[[rajasgewohnheit]]sige und en, seinen [[tamasKleidung]]sige Ego. Das tamassige Ego kann man wieder auf verschiedene Weise definierensstil. Tamassiges Ego kann sein mangelndes Was es nicht mag sind die [[SelbstwertgefühlLeben]], sich selbst runter zu machen und sich selbst als schlecht zu erleben. Rajassiges Ego will zeigen, ich bin besser als alle sformen der anderen. Das rajassige Ego will sich behaupten gegen andere. Rajassiges Ego braucht Bestätigung von Außen.
Sattwiges Dieses Ego heißt, man akzeptiert die Fähigkeiten von möchte [[KörperMacht]] und Einfluss über andere gewinnen. Es will Titel, [[PsycheRuhm]] und will diese einsetzen zum Wohl von anderen. Ein sattwiges Ego identifiziert sich vielleicht gar nicht mit dem Vorübergehenden, sondern weiß[[Respekt]], ich bin das unsterbliche [[SelbstWohlstand]], der Haus, [[Frau]] und [[AtmanKind]]er. Es will sich selbst erhöhen. Ich bin eins mit allem, ich habe jetzt einen Körper, ich habe ein Psychen an der Es will ich arbeiten und mit diesem Körper andere dominieren und dieser Psyche gehe ich umüber sie bestimmen. Eine gewisse kleine Wenn jemand es auf seine Schwachstellen hinweist, fühlt es sich in seiner [[IdentifikationEitelkeit]] gibt gekränkt. Wenn es auch beim sattwigen jemand würdigt, ist es in Hochstimmung. Dieses Egospricht: ‚Ich weiß alles. Er weiß nichts. Was ich sage, aber es ist nur eine kleine Identifikationrichtig. Was sie sagt, ist falsch. Er ist mir unterlegen. Ich stehe über ihr.‘ Das Ego fordert von anderen, dass sie seinen [[Weg]]en folgen.
Wenn du jetzt mit anderen Menschen umgehst, dann bemühe dich, deren sattwiges Dieses Ego zu stärken. Ihnen klar zu machenlauert wie ein Dieb, wenn du bist das unsterbliche dich nach innen wendest und dich der [[Selbst]]analyse unterziehst. Es wird deinen Versuchen und deinem Erkennen ausweichen. Du bist nicht Sei auf der Körper und diese PsycheHut. Und Wenn du brauchst auch nichts Äußeres um wirklich glücklich zu sein. Bemühe dich[[Gott]]es [[Gnade]] erlangst - durch [[Japa]], das Gute zu tun[[Kirtan]], bemühe dich[[Gebet]] und [[Hingabe]], für andere da zu sein. So dann kannst du andere motivieren. Wenn du auf das tamassige Ego anderer stößt, dann ermutige sie, anstatt dass sie sich selbst nieder machen und sich selbst nicht wertschätzenleicht vernichten. Nur durch die [[Gnade]] [[Gott]]es wird deine Selbst[[hingabe]] [[vollkommen]].
Hilf den Menschen zur [[Selbstliebe]], zur Wenn das Ego mit dem [[EigenliebeKosmos|kosmischen]] zu gelangen und sich von ihrem rajasigen Ego zu befreien. Du kannst ihnen helfen zu sehenverschmilzt, das tiefe erlangst du die [[GlückEinheit]]in Gott, die tiefe auch [[FreudeSelbstverwirklichung]], die tiefe genannt. Mögest du das [[LiebeZiel]] ist eben nicht abhängig von Äußerem, von Besitz, von des [[VergnügenLeben]] s erreichen und ewige [[AnerkennungGlückseligkeit]] anderer. erlangen - durch Vernichtung dieses kleinen Egos!
{{#ev:youtube|9ROa9QvY8aE5d3k_dDMj9U}}
== Erkenne die Versteckspiele deines Ego ==
{{#ev:youtube|v-rR4x8XwzY}}
==Was ist dieses Umgang mit Ego?anderer==[[Datei:Sivananda-Urwald.jpg|thumb|Swami Sivananda]]'''Aus einem Vortrag von Sukadev'''
'''Auszug aus dem Buch "Jnana Ego ist das [[Ich]]. Lateinisch heißt Ego Ich, alles was sich auf das Ich bezieht ist das Ego. Im [[Yoga" von Swami Sivananda (Hrsg]] spielt das Ego eine große Rolle. Es gibt das sogenannte [[Sattwa|sattwige]], [[rajas]]sige und [[tamas]]sige Ego. Das tamassige Ego kann man wieder auf verschiedene Weise definieren.: Divine Life SocietyTamassiges Ego kann sein mangelndes [[Selbstwertgefühl]], 2007)sich selbst runter zu machen und sich selbst als schlecht zu erleben. Rajassiges Ego will zeigen, Sich bin besser als alle anderen. Das rajassige Ego will sich behaupten gegen andere. Rajassiges Ego braucht Bestätigung von Außen. 32-34'''
Sattwiges Egoheißt, man akzeptiert die Fähigkeiten von [[EgoismusKörper]], Egozentrik - und [[Ahamkara]] in [[SanskritPsyche]]und will diese einsetzen zum Wohl von anderen. Ein sattwiges Ego identifiziert sich vielleicht gar nicht mit dem Vorübergehenden, sondern weiß, ist ich bin das selbstbehauptende unsterbliche [[PrinzipSelbst]], das aus der [[Ignoranz]] ([[Prakriti]]) geborene [[TattvaAtman]]. Ich bin eins mit allem, ich habe jetzt einen Körper, ich habe ein Psychen an der will ich arbeiten und mit diesem Körper und dieser Psyche gehe ich um. Eine gewisse kleine [[AbhimanaIdentifikation]] ist Egoismusgibt es auch beim sattwigen Ego, [[Garva]] aber es ist Egoismusnur eine kleine Identifikation.
Der Same dieses Egos ist der unterscheidende IntellektWenn du jetzt mit anderen Menschen umgehst, dann bemühe dich, [[Bheda]] [[Buddhi]]deren sattwiges Ego zu stärken. Es ist Ihnen klar zu machen, du bist das Egounsterbliche Selbst. Du bist nicht der Körper und diese Psyche. Und du brauchst auch nichts Äußeres um wirklich glücklich zu sein. Bemühe dich, das die Getrenntheit von [[Gott]]Gute zu tun, [[Atman]]bemühe dich, erschafftfür andere da zu sein. So kannst du andere motivieren. Das Wenn du auf das tamassige Ego ist die [[Ursache]] allen [[Leid]]esanderer stößt, dann ermutige sie, die Ursache von [[Geburt]] anstatt dass sie sich selbst nieder machen und [[Tod]]sich selbst nicht wertschätzen.
Dieses Ego identifiziert sich mit dem Hilf den Menschen zur [[KörperSelbstliebe]], mit dem zur [[GeistEigenliebe]] zu gelangen und den [[Sinne]]nsich von ihrem rajasigen Ego zu befreien. Wo immer Ego ist, ist Ich und Mein, Mögen und NichtmögenDu kannst ihnen helfen zu sehen, das tiefe [[LustGlück]], die tiefe [[ÄrgerFreude]], Habsucht, Heuchelei, die tiefe [[StolzLiebe]]ist eben nicht abhängig von Äußerem, [[Eifersucht]], Verblendung, Arroganz, Dünkel, Anmaßungvon Besitz, von [[VasanaVergnügen]]s (Denkbahnen), [[Trishna]] (Verlangen nach Sinnesgenuss), [[Vritti]]s (Erregung des Geistes), [[Sankalpa]] ([[Wille]]), [[Abhinivesha]] (Anhaftung am [[Leben]]), [[Kartha]] (Ansporn), und [[BhoktaAnerkennung]] (Genuss)anderer.
Es bedarf eines tiefen Verständnisses über die Beschaffenheit dieses Egos, um es vernichten zu können. Vernichten des Egos ist nichts weiter als das Vernichten des [[Geist]]es. Vernichten von [[Gedanke]], [[Wunsch]], [[Verlangen]], [[Ich]] und Mein, Eifersucht, Stolz und Lust sowie die [[Kontrolle]] der [[Sinne]] sind wirkliches Vernichten von Ego und Geist. [[Egoismus]] erscheint in [[subtil]]er Form. Der grobe Egoismus ist nicht so gefährlich wie der subtile. Der gesellschaftliche Egoismus ist eine subtile Form. Der [[Mensch]] identifiziert sich mit der [[Gesellschaft]] und haftet an ihr beziehungsweise ihrem Kult an. Es fehlt an Universalität. Das Wirken des Egoismus‘ ist rätselhaft. Es ist sehr schwer, seine unzähligen [[Weg]]e zu erkennen. Es bedarf eines feinen und scharfen Intellekts, um ihm auf die Spur zu kommen. Gehe täglich in die [[Stille]] und schaue nach innen, dann wirst du in der Lage sein, seine geheimen Pfade zu erforschen. Dieses Ego liebt seinen Geburtsort, seinen Landkreis, die Menschen seiner Stadt, seine Mutter[[sprache]], seine Verwandten und Freunde, seine Ess[[gewohnheit]]en, seinen [[Kleidung]]sstil. Was es nicht mag sind die [[Leben]]sformen der anderen. Dieses Ego möchte [[Macht]] und Einfluss über andere gewinnen. Es will Titel, [[Ruhm]], [[Respekt]], [[Wohlstand]], Haus, [[Frau]] und [[Kind]]er. Es will sich selbst erhöhen. Es will andere dominieren und über sie bestimmen. Wenn jemand es auf seine Schwachstellen hinweist, fühlt es sich in seiner [[Eitelkeit]] gekränkt. Wenn es jemand würdigt, ist es in Hochstimmung. Dieses Ego spricht: ‚Ich weiß alles. Er weiß nichts. Was ich sage, ist richtig. Was sie sagt, ist falsch. Er ist mir unterlegen. Ich stehe über ihr.‘ Das Ego fordert von anderen, dass sie seinen [[Weg]]en folgen. Dieses Ego lauert wie ein Dieb, wenn du dich nach innen wendest und dich der [[Selbst]]analyse unterziehst. Es wird deinen Versuchen und deinem Erkennen ausweichen. Sei auf der Hut. Wenn du [[Gott]]es [[Gnade]] erlangst - durch [[Japa]], [[Kirtan]], [[Gebet]] und [[Hingabe]], dann kannst du das Ego leicht vernichten. Nur durch die [[Gnade]] [[Gott]]es wird deine Selbst[[hingabe]] [[vollkommen]]. Wenn das Ego mit dem [[Kosmos|kosmischen]] Ego verschmilzt, erlangst du die [[Einheit]] in Gott, auch [[Selbstverwirklichung]] genannt. Mögest du das [[Ziel]] des [[Leben]]s erreichen und ewige [[Glückseligkeit]] erlangen - durch Vernichtung dieses kleinen Egos! {{#ev:youtube|5d3k_dDMj9U9ROa9QvY8aE}}
==Das Ego entdecken - von Sri Swami Venkatesananda==
[[Datei:VenkatesanandaSivananda.jpg|thumb|[[Swami Venkatesananda ]] und [[Swami Sivananda]]]]
Alles, was entsprechend dem Diktat des[[ Geist]]es getan wird, ist eine Falle. Sogar die sogenannten yogischen oder spirituellen Praktiken, die auf Anreiz des Geistes unternommen werden, können im besten Fall eine [[gold]]ene Falle sein, ein [[Gefängnis]]. Die innere [[Intelligenz]] muss das erkennen. Sie ist dazu in der [[Lage]], aber sie kann sich selbst nicht entfliehen. ‘Ich’ kann sich nicht selbst befreien, aber es kann den Mangel in all diesen Praktiken sehen, die Gefahr dieser Falle. Wenn du [[Karma Yoga]] machst, ist das ein ehrbarer sozialer Dienst – was insofern gut ist als es anderen von enormem Nutzen ist. Wenn du [[Bhakti Yoga]] als Praxis wählst — drei Stunden [[Japa]], zwei Stunden [[Puja]] und zwei Stunden [[Kirtan]] — ist das ebenfalls sehr gut, denn in diesen sieben Stunden hast du nichts Schlechtes getan. Wenn du Yoga-[[Asana]]s, [[Pranayama]] und eine Art der [[Meditation]] betreibst, erfreust du dich guter [[Gesundheit]] und bist somit weniger Belastung für andere, was ein enormer Beitrag ist. Gesund zu sein ist einer der größten Dienste, den du der Menschheit erweisen kannst. Wenn andere dich gründlich vergessen, bist du der größte Diener der Menschheit. Aber als [[Sadhana]] zur Selbsterkenntnis oder [[Moksha]] ist das von keinem großen Wert, es sei denn, du tust es, weil die [[Guru]]s es sagen und nicht weil der [[Geist]] es so mag.
Man muss unterscheiden zwischen physischem [[Schmerz]] und psychologischem [[Leid]]. Physischer Schmerz mag Behandlung und [[Heilung]] bedürfen. Der [[Körper]] an sich verlangt dies. Gurudev war außergewöhnlich vorsichtig, was den [[Schutz]] des physischen Körpers anbelangt, und in seinen letzten Jahren nahm er mehr [[Medizin]] als [[Nahrung]] zu sich. Physischer Schmerz kann behandelt werden, vermieden werden, geheilt werden oder entfernt werden, aber [[psychologie|psychologisches]] [[Leid]] sollte nicht behandelt, entfernt oder vermieden werden. Es sollte genutzt werden, um das zu entdecken, was dieses Leid erfährt. Mit jeder [[Erfahrung]], mit der man in der Lage ist, die [[Quelle]] des Leids aufzuspüren, — nämlich das Ego — dann ist dieses Ego es ein für allemal los und kommt zur [[Befreiung]]. Erst dann erreicht es Befreiung. Daher betonte Gurudev dies besonders. Wenn es einen starken inneren Drang gibt, das Ego zu finden, entdeckt man im Lichte dieses Dranges, dass das Ego (das ‘Ich‘, Das [[Selbst]]) nicht existiert.
[[Datei:Meditation3.jpg|thumb|[[Meditation ]] - [[Achtsamkeit ]] führt zu [[Erkenntnis]]]]
In dieser Situation fließt die [[Tugend]] ohne jede Anstrengung. Alle [[Yamas]] und [[Niyamas]] wohnen dir inne, alle [[Disziplin]]en, die wir die ganze Zeit [[diskussion|diskutiert]] haben werden ohne Anstrengung dein. Du bist mit Leichtigkeit selbstlos — nicht weil du denkst, das selbstlose [[Selbst]] führt dich zu [[Moksha]], sondern Moksha ist bereits da. Du bist vom Selbst befreit und deswegen bist du selbstlos. Es gibt keine Alternative. Du liebst [[Gott]], nicht weil du ein Recht auf den [[Himmel]] erwartest. Es gibt kein ‘weil’. Das [[Leben]] selbst ist eine fortwährende [[Meditation]]. Dieser Drang nach Befreiung, nach der [[Wahrheit]] über das Ego, und die Entdeckung seiner Nicht-Existenz, lässt dich realisieren, dass es für das Ego möglich war wegen zu wenig [[Achtsamkeit]] zu entstehen, und wenn du nicht dein gesamtes [[Leben]] aufmerksam und achtsam bist, kann es wieder entstehen — also gibt es konstante Achtsamkeit.
Dieser Artikel wurde verfasst von Swami Venkatesananda [http://www.dlshq.org/discourse/may2001.htm hier im Original]
 
==Welt und Ego sind nur Einbildungen==
'''Ein Eintrag im Yoga Vidya Lexikon der Tugenden und Gedanken zum Thema "Einbildung". Von Sukadev Bretz 2016'''
 
[[Datei:Sukadev trommelt Tablas.jpg|thumb|''Sukadev'' trommelt im [[Satsang]]]]
 
Im [[Vedanta]] gibt es die großartige Aussage: [[Sarvam Kalvidam Brahman]]. Alles ist wahrhaftig Brahman.
Der große Yogameister [[Shankaracharya]] hat es so ausgedrückt: [[Brahma Satyam]]. Es gibt nur [[Brahman]]. [[Jagan Mithya]]. Die Welt ist Einbildung. [[Jivo Brahmai Vanapara]]. Das Individuum ist nichts anderes als Brahman allein.
 
Hier erstmal das Konzept der Einbildung: Einbildung heißt, man bildet etwas. Man schafft etwas. Es gibt die Welt und über diese Welt bildet man etwas. Das kommt dann zur Einbildung.
 
[[Shankara]] sagt, die Welt selbst ist eine Einbildung. Und diese Einbildung kann man überwinden. Die Physik würde sagen, die ganze Welt besteht aus Energie und der Mensch bildet sich die Welt ein in Farben und Formen, Gerüchen, Geschmäckern. Er macht sich ein Bild von der Welt und er gibt dem Namen. Über Worte, Konzepte, Bilder schaffen wir die Welt. Das ist auch in der modernen Kommunikationstheorie und die der Philosophie wie auch in der Psychologie etwas, was man als "Konstruktivismus" bezeichnet.
 
Im Yoga geht man noch weiter und sagt: Überhaupt schon eine Vorstellung, dass es eine Welt gibt, ist eine Einbildung. Es gibt keine Welt. Es gibt nur Brahman. Bewusstsein an sich. Bewusstsein stellt sich als die Welt dar.
 
So ähnlich wie die Traumwelt. Angenommen du hast letze Nacht geträumt. Als du aufgewacht bist, hast du gedacht, ah, das war nur ein Traum. Du hast also diese Welt in dem Moment, wo du aufgewacht bist, vergessen. Du hast festgestellt, die Traumwelt war nur Einbildung. Und im Traum hast du wahrscheinlich auch dich selbst geträumt. Vielleicht hast du geträumt, du warst eine Prinzessin, Schuhverkäufer oder irgendein Finanzbeamter. Gut, Prinzessin träumen relativ viele. Ich glaube wenige träumen, sie waren Finanzbeamter, wenn sie nicht im wirklichen Leben auch Finanzbeamte sind. Aber egal, was du geträumt hast, die Person, die du im Traum geträumt hat, ist auch nur Einbildung. Wenn du aufwachst, erkennst du, das Ego, das gedacht hat: "Ich bin die Prinzessin", ist Einbildung. Das ganze Königreich war Einbildung.
 
In diesem Sinne, auch in der jetzigen Welt ist die Welt Einbildung. Wenn du ins Überbewusstsein aufwachst, erkennst du: "Die Welt war Traum.". Das Ego, das denkt: "Ich heiße Karl-Otto. Ich heiße Petra. Ich bin so und so viel Jahre alt. Ich bin Italiener, Grieche, Inder, was auch immer.", ist Einbildung. Ego ist Einbildung, Welt ist Einbildung. Es gibt weder die Welt, noch das Ego. Es gibt nur reines, allumfassendes Bewusstsein. So wie du aus einem Traum aufwachen kannst, kannst du auch aus dieser Welt und diesem Ego aufwachen.
 
Wie wachst du auf? Mit [[Spiritualität]], [[Meditation]], spiritueller Praxis und letztlich auch mit der Frage "[[Wer bin ich]]?".
 
Das waren einige Gedanken zum Thema "Einbildung". Mehr findest du unter www.yoga-vidya.de. Dort kannst du besonders nach "Vedanta" suchen, Vedanta ist die Philosophie des Absoluten. Vedanta erläutert dir, wer du wirklich bist und gibt Meditationstechniken, um das tatsächlich zu erfahren.
 
{{#ev:youtube|9jSM8896XKE}}
 
== Video - Identifiziere dich nicht - Löse dich vom Ego ==
Im Grunde genommen kann der Mensch alles [[Ethisch]]e tun, wenn er mit dem Ego handelt, sich dabei identifiziert, bleibt er im Leid. Nur wenn der Mensch das Prinzip der [[Nichtidentifikation]] umsetzt, erreicht er den Zustand des reinen Seins.
 
{{#ev:youtube|JggAfMcp21s}}
 
==Einfühlungsvermögen durch Ego Überwindung==
 
Hier ein Vortrag zum Thema '' Einfühlungsvermögen durch Ego Überwindung'' von und mit Sukadev Bretz aus der Reihe [[Yoga Vidya Schulung]], Vorträge zum ganzheitlichen [https://www.yoga-vidya.de/yoga/ Yoga]. Dies ist ein Kommentar zum [[Yogasutra]] des [[Patanjali]], 3. Kapitel Vers 39
 
{{#ev:youtube|J-8qEHdXti8}}
==Ego auf Sanskrit==
Ego kann auf Sanskrit übersetzt werden mit [[Ahamkara]] oder [[Asmita]].
==Siehe auch==
==Multimedia==
===Jnana Yoga und Vedanta - Einführung===
<mp3playerhtml5media>httphttps://sukadev.podspot.de/files/01-jnana-yoga-vedanta-einfuehrung.mp3</mp3playerhtml5media>
===Satchidananda – deine Wahre Natur ist Sein, Wissen und Glückseligkeit===
<mp3playerhtml5media>httphttps://sukadev.podspot.de/files/20-satchidananda-sein-wissen-glueckseligkeit.mp3</mp3playerhtml5media>
===Wer bin ich? Was ist die Welt?===
<mp3playerhtml5media>httphttps://sukadev.podspot.de/files/14-was-ist-die-welt.mp3</mp3playerhtml5media>
===Vedanta Meditation – Alles ist Brahman===
<mp3playerhtml5media>httphttps://daricha.podspot.de/files/92-Meditation-Brahma-Satyam.mp3</mp3playerhtml5media>
[[Kategorie:Sivananda Jnana Yoga]]
[[Kategorie:Raja Yoga]]
[[Kategorie:Psychologie]]
[[Kategorie:Yoga Vidya Schulung Videoreihe]]
{{strf}}
Änderungen – Yogawiki

Änderungen

Wechseln zu: Navigation, Suche

Ego

4.184 Byte hinzugefügt, 17 Juli
Video - Identifiziere dich nicht - Löse dich vom Ego
5.713
Bearbeitungen

Navigationsmenü