===Mangel an Selbstliebe ist auch nichts Schlechtes===
Siehe auch einen Mangel an Selbstliebe positiv. Denn es nutzt auch nichts, dir zu sagen: "Ich muss Selbstliebe haben". Dann verurteilst du dich wegen Mangel an Selbstliebe... Interpretiere auch den Mangel an Selbstliebe positiv: Mangel an Selbstliebe hilft dir, dich weiterzuentwickeln. Mangel an Selbstliebe ist ein innerer Ansporn, weiter an dir zu arbeiten. Mangel an Selbstliebe hilft dir, nicht stecken zu bleiben. Mangel an Selbstliebe ist auch eine Quelle von [[Demut]]. Wenn du also merkst, dass dir Selbstliebe fehlt, freue dich: Du hast eine gute Grundlage für [[spirituell]]e [[Entwicklung]]. Indem du auch deinen Mangel an Selbstliebe liebst, kommst du schneller zur Selbstliebe, als wenn du den Mangel bekämpfst und dich selbst niedermachst wegen Mangel an Selbstliebe. Übe [[Hatha Yoga]] und die anderen [[Joga]]s bzw. Joga [[Joga ÜbungenÜbung]] en - du wirst schon bald merken, wie deine Selbstliebe wächst, ohne in Egoismus [[Ego]]ismus auszuarten.
==Christentum und Selbstliebe==
===Die Selbstliebe als Wurzel allen Übels===
Der Kirchenvater Augustinus (354-430) hielt die Selbstliebe („[[Amor Sui]]“) für die Wurzel aller Sünden und den Grund allen Übels (z.B. in seinem Werk ''[[De Civitate Dei]]'', ''[[Vom Gottesstaat]]'' 413-26). Auch der [[Mystik|Mystiker]] [[Meister Eckhardt]] (1260-1328) hielt die „[[Eigenminne]]“ „Eigenminne“ ([[Eigenliebe]], Selbstliebe) wie alles Eigene des menschlichen Willens [[Wille]]ns für etwas Fremdes zu betrachten und empfahl die Selbstliebe zu verneinen, damit sich Gottes [[Gott]]es Liebe in ihm entfalten kann. Laut Meister Eckhardt ist die Hinwendung zu sich die Hinwendung zur Finsternis (''[[PredigtenPredigt]] en 6, 1313-22''). Thomas von Kempen sagte: „Amor Sui“ bzw. „Amor Privatus“ hält von der Nachfolge Christi ab; frei sein heißt, nichts selbst sein wollen ([[Thomas von Kempen]] (1379-1471, „Nachfolge Christi“, 1420). Italienische [[Franziskaner]] haben dargelegt, dass der Mensch im [[Sündenfall]] den wahren „Ordo Amoris“ („[[Liebesordnung]]“„Liebesordnung“) umgekehrt hat, indem er sich in Selbstliebe selber umarmt und an die Stelle des Schöpfers setzt. Um wieder allen Menschen in Liebe verbunden sein zu können, bedarf es der Überwindung des [[Ich]]s bzw. des [[Ego]]s und des Selbst[[Selbsthasshass]]es ([[Iacopone da Todi]] 1230-1306: De Laude, Nr. XLIII, 9-12).
Die Tradition des Augustinus und der [[Mystik]] setzt sich über die Jahrhunderte hinweg fort in der [[Rede ]] von und der Kritik an „Amor Propio“, „Amor di Sé“, „Propria Carità“ (Dante, 1265-1321), „Amer Soi Meismes“, „Amour Propre“, „Amour de Soi“, „Eygen Lieb“, „Philautia“ ([[Spinoza]], 1632-1677), „Self-Love“ ([[Francis Bacon]], 1561-1626), und wie das sogenannte Gift der Selbstliebe auch immer genannt wird.
===Egoismus und Selbstliebe===
Änderungen – Yogawiki

Änderungen

Wechseln zu: Navigation, Suche

Selbstliebe

7 Byte entfernt, 09:22, 26. Okt. 2014
keine Bearbeitungszusammenfassung
7.659
Bearbeitungen

Navigationsmenü