Zarathustra

Aus Yogawiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Zarathustra (Avestisch: Zaraθuštrō; Persisch: زرتشت /Zartošt; parsisch: Zaradušt Altgriechisch: Ζωροάστρης, Zoroastres) iranischer Religionsstifter.

Zarathustras Leben: Von der Geburt bis zur Erleuchtung

Zarathustras Geburtsdatum ist unbestimmt. Der Tradition nach war er präexistent und wurde im Jahr 660 v. Chr. von einer 15 Jahre alten Jungfrau geboren. Seine Geburt wurde von einigen Wundern begleitet. Sein Name, Zarathustra Spitama, deutet darauf hin, dass er in einen Klan von Kriegern mit Verbindungen zur königlichen Familie des antiken Persiens hineingeboren wurde.

Zarathustra verbrachte Jahre damit, Antworten auf religiöse Fragen zu finden, einige davon in Einsamkeit. Im Alter von 30 Jahren hatte Zarathustra eine Vision des Engels Vohu Mana, der ihm neun Mal in der Größe eines Mannes erschien. Der Engel teilte ihm mit, dass es nur einen wahren Gott gebe, Ahura Mazda, und er sein Prophet werden würde. Während der nächsten zehn Jahre hatte Zarathustra weitere Visionen, in denen ihm nach und nach alle Erzengel Ahura Mazdas erschienen und ihm weitere Wahrheiten offenbarten.

Swami Sivananda über Zarathustra

Es gibt absolut keine Gewissheit über das Zeitalter in dem Zarathustra lebte. Manche sagen, dass Zarathustra etwa 6.000 v.Chr. lebte, andere behaupten seine Zeit war die Mitte des siebten Jhd. v. Chr.

Zarathustra war der größte Prophet im alten Iran. Er wurde geboren, um die Verehrung Ahura Mazdas zu begründen, dem höchsten Herrn des Universums, und um die Göttliche Mission zu erfüllen. Seine eigenen Schriften, die wertvollen Gathas in der Sprache Avestan bezeugen, dass er eine von Gott berauschte Person war.

Zarathustras Vater war der ehrwürdige Porushaspo und seine Mutter Dughdhvo. Zarathustra wurde im Westen Irans in Takht-e-Suleman im Bezirk Azerbaijan geboren. Er war ein direkter Nachkomme der königlichen Linie des Hauses Manushcihar, dem alten König des Iran.

Der Prophet des Iran ist bei seinen Anhängern als Zarathustra bekannt. (Der Besitzer gelber oder alter Kamele. ‘Ustra' bedeutet Kamele.)

Als der Prophet des Iran geboren wurde jubelte die Natur. Die Bäume, Flüsse und Blumen äußerten Freude und Entzücken. Die Dämonen waren verängstigt. Als das Kind geboren wurde, schrie es nicht wie ein normaler Sterblicher. Es lachte laut auf. Viele Engel und Erzengel kamen um es zu verehren.

Zarathustras Familienname war ‘Spitama', was ‘Weiß’ bedeutet. Zarathustra hatte zwei ältere Brüder und zwei jüngere Brüder.

Die Geburt Zarathustras war ein Wunder. Die Herrlichkeit Ahura Mazdas stieg vom Himmel herab und betrat das Haus der künftigen Mutter des Propheten. Als sie schwanger war, kamen Erzengel zu ihr und huldigten und lobpriesen das ungeborene Kind. Zarathustra heiratete dreimal und hatte viele Kinder. Seine erste Frau hatte einen Sohn und drei Töchter. Die jüngste Tochter Pourucista heiratete Jamaspa, der der Onkel von Zarathustras dritter Frau war. Zarathustra hatte zwei Söhne mit seiner zweiten Frau.

Wir wissen sehr wenig über das frühe Leben Zarathustras. Selbst als kleiner Junge zeigte er große Weisheit. Er diskutierte mit weisen Männern und tadelte die Andersgläubigen.

Dämonen und böse Geister versuchten ihn zu töten. Der Turanianische König Durasrobo versuchte ebenfalls das Kind zu töten, aber das Leben des Propheten wurde auf wundersame Weise vom allgnädigen Herrn gerettet.

Zarathustra entwickelte seine Leidenschaftslosigkeit im Alter von 16 Jahren. Weltliche Objekte verloren jede Anziehungskraft für ihn. Er verachtete alle profanen Freuden. Er erhob sich über alle sinnlichen Gelüste. Er zeigte intensive Liebe und Mitgefühl für alle Lebewesen.

Zarathustra verließ sein Zuhause im Alter von 20 Jahren und wanderte von Ort zu Ort. Er führte ein Leben von Reinheit und Rechtschaffenheit. Er streifte durch Wälder. Er lebte allein in Höhlen und auf Berggipfeln. Er kontrollierte seine Zunge und bezwang auch seine anderen Sinne. Er ernährte sich sehr enthaltsam. Er verbrachte seine Zeit in stiller Meditation.

Zarathustra erfuhr Samadhi bzw. Kommunion mit Ahura Mazda, dem höchsten Herrscher des Universums, auf dem Gipfel des Berges Sabatam. Er hatte prophetische göttliche Visionen. Er sprach direkt mit Ahura Mazda und erhielt die Weisheit des Herrn. Er empfing sieben Offenbarungen von Ahura Mazda. Im Alter von 30 Jahren wurde er zum Propheten Gottes. Nachdem er das göttliche Licht der Offenbarung empfangen hatte, wurde er zum Gesandten Ahura Mazdas.

Mehrere Erzengel halfen Zarathustra auf dem spirituellen Pfad. Erzengel sind göttliche Boten höchsten Ranges. Sie sind die Diener Ahura Mazdas. Sie entsprechen den Shiva Ganas-den Dienern Lord Shivas;-und Jaya, Vijaya, Nanda, Sunanda, etc.-den Dienern Lord Vishnus. Sie sind die Schutzgötter oder die Lokapalas dieser Welt. Zarathustra hatte direkten Austausch mit diesen Erzengeln.

Vohumanah ist der Erzengel positiver Gedanken. Er ist auch Hüter der Haustiere. Er erschien Zarathustra und half ihm die physische Hülle abzustreifen und leitete seine Seele zum hohen Sitz von Ahura Mazda. Ahura Mazda höchstselbst gab dem Propheten Instruktionen und verlieh ihm göttliches Wissen. Zarathustra gehorchte den Befehlen Ahura Mazdas.

Als Zarathustra vom himmlischen Ort Ahura Mazdas wieder herunterkam, wurde er fürchterlich von der bösen Macht Ahrimans attackiert, dem Satan des Zoroastrianismus. Ahriman wollte Zarathustra töten, aber Zarathustras spirituelle Kräfte retteten ihn. Der Prophet wurde der Meister aller Dämonen, nachdem er Ahriman bezwungen hatte. Er begann wieder zu predigen.

Zarathustra erlebte eine zweite Vision. Der selbe Erzengel bat den Propheten gut auf die Tiere aufzupassen und diese zu beschützen. In seiner dritten Vision sprach Zarathustra mit Asha Vahishta, dem Erzengel der Rechtschaffenheit und Herrscher über die heiligen Feuer. Der Erzengel befahl Zarathustra die heiligen Feuer und alle Feuer zu beschützen. Zarathustra sprach mit Khehathra Vairya, dem Erzengel guten Königtums, der auch Herrscher über die Metalle ist. Der Erzengel befahl dem Propheten sich um die Metalle zu kümmern. Dann sprach Zarathustra mit Spenta Armaith, dem Erzengel der Bescheidenheit, der der Herrscher des Elementes Erde ist. Dann sprach er mit Hauravatat, dem Erzengel der Gesundheit, der der Herrscher über das Wasser ist. Schließlich sprach er mit Ameretat, dem Erzengel der Unsterblichkeit, der über die Pflanzen herrscht.

Zarathustra hatte perfektes Wissen über die himmlische Hierarchie der Götter durch diese Visionen. Zend Avesta, die Bibel und die Gita der Parsis, beinhaltet die Weisheit die der Prophet von Ahura Mazda, dem höchsten Herrn erhielt.

Die göttlichen Erfahrungen Zarathustras sind ähnlich den Erfahrungen Satyakama Jabalas aus der Chhandogya Upanishad. Der Wind-Gott, der Gott des Feuers, der Sonnen-Gott, und Varuna oder die herrschende Gottheit über das Wasser übermittelten Satyakama göttliche Weisheit. Erzengel Vahishta ist der Feuer-Gott oder Agni der Hindus. Erzengel Hauravatat ist der Varuna der Hindus.

Zarathustra lehnte die Kavis und die Karpans ab, die Anführer der Dämonenverehrer. Die Karpans ergaben sich Riten und Zeremonien. Sie waren süchtig danach, in ihren Zeremonien Homa zu benutzen, das berauschende Getränk. Der Prophet versuchte alle Dämonenverehrer zu bekehren, die bösartigen Männer und Frauen und ihre Anführer, nämlich die Kavis und die Karpans. Die Kavis und die Karpans waren die Priester. Natürlich sind alle orthodoxen Priester Gegner breiter Reformen. Zarathustras Versuch schlug fehl.

Zarathustra reiste von Ort zu Ort. Er ging nach Indien und China, aber anfangs verstand niemand seine Botschaft. Er bekehrte zuerst seinen eigenen Cousin Maidhyoi-madnha. Dieser Schüler blieb Zarathustra bis ans Ende seines Lebens treu.

Die Kavis und die Karpans, die gelehrten Priester der Höfe, vergifteten die Ohren von Vishtasp, dem Herrscher des Iran. Sie intrigierten gegen den Propheten und klagten ihn vor dem König als Hexer an. Sie überzeugten den König ihn ins Gefängnis zu werfen und ihn dort verhungern zu lassen. Zarathustra blieb für eine Weile im Gefängnis und wurde vom Herrn gerettet.

Das liebste schwarze Pferd des Königs wurde krank. Seine vier Beine waren hoch in den Bauch gezogen. Zarathustra sandte dem König die Nachricht, dass er das Pferd heilen würde. Er erhob vier Bedingungen, die der König bereitwillig akzeptierte. Vishtasp hatte den neuen Glauben anzunehmen. Er musste zustimmen, dass sein Sohn Isfendiar den neuen Glauben verteidigen würde. Zarathustra sollte es gewährt werden, Königin Hutaosa zu bekehren. Der König musste die Namen all derer offen legen, die gegen Zarathustra intrigiert hatten und diese bestrafen. Nachdem Bein für Bein des Pferdes aus seinem Bauch kamen, wurde jede Bedingung vom König akzeptiert.

Im Gegenzug verlangte der König vier Bedingungen von Zarathustra. Erstens, der König wollte sein finales Schicksal und seinen Ort in Himmel wissen; zweitens, er wollte, dass sein Körper unverletzbar wird; drittens, er wünschte sich universelles Wissen; und zuletzt wünschte der König, dass seine Seele seinen Körper bis zur Auferstehung nicht verlassen sollte. Drei Erzengel erschienen vor dem König und der Königin und blendeten sie mit ihrer Erscheinung. Der König und die Königin zitterten bei ihrem Anblick. Sie vernahmen die Stimme des Lichtes, die ihnen mitteilte, dass sie auf Befehl des Herrn gekommen war, um dem König und der Königin die Herrlichkeit der Religion Zarathustras zu zeigen.

König Vishtasp war überzeugt. Er war auch überzeugt ob der übernatürlichen Kräfte des Propheten. Er fiel Zarathustra vor die Füße, nahm seinen Glauben an und huldigte ihm als dem Propheten des Iran. Er erfuhr einen Eindruck des Himmels. Der Erzengel Ashavahishta gab dem König Nektar zu trinken. Die Königin und weitere Fürsten, und auch der Bruder des Königs, und Frashaoshtra, der Schwiegervater von Zarathustra, wurden hingebungsvolle Anhänger des Zoroastrianismus. Der neue Glauben verbreitete sich mit der Hilfe des royalen Patrons schnell in alle Richtungen. Die Massen nahmen ebenfalls den neuen Glauben an. Der Zoroastrianismus wurde die Religion des Iranischen Königreiches.

Der Erfolg der neuen Religion wurde der Auslöser für zwei bittere religiöse Kriege zwischen Iran und Turan. Zarir, der Bruder von König Vishtasp und dem König selbst besiegte die Feinde. Zarir spielte eine wundervolle Rolle. Er war ein außergewöhnlicher Held des Krieges. Seine Tapferkeit trotzte jeder Beschreibung. Aber er wurde heimtückisch von hinten von einem vergifteten Speer niedergestreckt, den Vidrasfsh nach ihm schleuderte. Aryasp, der Turanianische König, versprach Vidrasfsh die Hand seiner Tochter für diese schreckliche, schändliche Tat.

Bastwar, der junge Sohn von Zarir, einem mächtigen Helden, der Maharatha genannt werden müsste, der ebenso stark war wie Bhishma, tötete Vidrasfsh und besiegte Aryasp.

König Aryasp fiel achtzehn Jahre nach seiner Niederlage erneut in den Iran ein. Er zerstörte die Tempel, tötete die Priester und brannte die Zend Avesta nieder. In diesem zweiten Krieg war Ispendiar der Held, der Sohn von König Vishtasp. Er besiegte Aryasp, vertrieb ihn aus dem Iran und tötete ihn.

Der Prophet des Iran betete vor dem Altar im Tempel von Nush Adar mit einem Rosenkranz in der Hand. Ein Turanianer namens Bratrok resh tötete den Propheten mit seinem Schwert.

Zarathustra warf seinen Rosenkranz nach Bratrok-resh. Flammen schlugen aus dem Rosenkranz. Er fiel auf Bratrok-resh und zerstörte ihn. Zarathustra starb im Alter von 77 Jahren. So verschied der ruhmreiche Prophet des Iran, der große Botschafter von Ahura Mazda und der Gründer des Zoroastrianismus oder der Religion der Mazda-Verehrung.

Zarathustra vollbrachte viele Wunder. Er handelte auf Geheiß der Engel. Er war der Hüter des Feuers und des Viehs. Er heilte die Kranken und gab einem blinden Mann das Augenlicht zurück. Er genoss großes Ansehen als Gelehrter und Arzt. Er gründete viele Feuer-Tempel. Er verbreitete den neuen Glauben im ganzen Land. Er schaffte die Verehrung von Dämonen, Hexerei und Zauberei ab. Er trieb die Pest aus und beseitigte nationale Katastrophen und Unglücke. Er heilte Krankheiten, leistete Widerstand gegen die schändlichen Kreaturen und sorgte für eine Menge Regen auf Erden.

Zarathustra war fromm, edel und mitfühlend. Seine Botschaft war die edle Botschaft hohen moralischen Lebens, das den Weg ebnet zu Unsterblichkeit und ewiger Wonne und der Lehre des Gottes der Rechtschaffenheit oder Ahura Mazda. "Liebe die Gerechten. Habe Mitgefühl mit den Verzweifelten."- Dies waren Zarathustras wichtigste ethische Lehren.

Dieser Artikel stammt von Swami Sivananda

Siehe auch

Weblinks

Seminare

Jnana Yoga, Philosophie Jnana Yoga, Philosophie

17. Mär 2017 - 19. Mär 2017 - Indische Schriften und Philosophiesysteme
Die wichtigsten Yogaschriften: Die 6 Darshanas. Unterrichtstechniken: Korrekturen und Hilfestellungen speziell für Anfänger, Yoga für den Rücken.
Keshava Schütz,
17. Mär 2017 - 19. Mär 2017 - Der spirituelle Weg
Der spirituelle Weg führt vom Relativen zum Absoluten, vom Individuellen zum Kosmischen, von der Getrenntheit zur Einheit. Dieses Yoga Seminar gibt dir das nötige Wissen, um diesen wunderbaren sp…
Narendra Hübner,Atman Shanti Hoche,

Indische Meister

19. Mär 2017 - 24. Mär 2017 - Heilsame Vergebung - Ein Weg zur Herzöffnung
Tauche ein in den Raum der Vergebung, der tiefen Aussöhnung: Die Vergebung, die Transformation von schmerzhaften Mustern, Verletzungen und Kränkungen aus der Vergangenheit kannst du in diesem Sem…
Christel Smaluhn,
24. Mär 2017 - 26. Mär 2017 - Yoga und Meditation Mittelstufe
Systematisches Üben aller Aspekte des Yoga und der Meditation. Zum Entspannen, Aufladen mit neuer Energie und Positivität und Erfahrung der inneren Stille. Tieferes Einsteigen in die 6 Yoga-Wege:…