Rechtlosigkeit

Aus Yogawiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Rechtlosigkeit - einige überraschende Gedanken zu einem schwierigen Thema. Rechtlosigkeit ist zum einen die Bezeichnung dafür, dass man keine Rechte besitzt. Zum anderen ist Rechtlosigkeit die Bezeichnung für einen gesetzlosen Zustand im Land. Im alten Rom waren Sklaven weitestgehend rechtlos. Man konnte sie verkaufen, sie schlagen, auch töten. Glücklicherweise ist mindestens offiziell Sklaverei abgeschafft.

Man spricht aber trotzdem manchmal von Rechtlosigkeit, wenn jemand meint, dass er keine Möglichkeit hat, sein Recht durchzusetzen. Die Rechte von Tieren sind heutzutage auch eine wichtige Diskussion: Sind Tiere rechtsfähig? Tiere haben inzwischen bestimmte Rechte. Aber wer setzt sie durch? Und warum gibt es immer noch Tierquälerei? Warum dürfen Tiere immer noch getötet und gegessen werden?

Heutzutage wird Rechtsfähigkeit und Rechtlosigkeit auch abgestuft verwendet: Z.B. sind Minderjährige beschränkt rechtsfähig. Auch Menschen mit schweren geistigen Behinderungen haben eine eingeschränkte Rechtsfähigkeit. Gänzlich rechtlos sind sie aber trotzdem nicht: Z.B. hat jeder Mensch unveräußerbare Grundrechte. Zum anderen bekommen dann andere, z.B. die Eltern oder ein gesetzlicher Vormund, die Aufgabe, die Rechte derjenigen, die eingeschränkte Rechtsfähigkeit haben, wahrzunehmen.

Die Tatsache, dass heutzutage die Charta der UNO (und auch das deutsche Grundgesetz) formuliert, dass jeder Mensch unveräußerbare Recht hat, ist ein Verdienst der Epoche der Aufklärung. Eine Konsequenz dieser Art der Gesellschaftsordnung ist, dass Menschen weniger Bittsteller sind sondern wissen, sie haben Rechte. Arbeitnehmer haben Rechte. Käufer haben Rechte. Staatsbürger haben Rechte.

Allerdings sollte man sich auch seiner Pflichten bewusst sein - und aufpassen, dass man nicht zu sehr Anspruchsdenken kultiviert. Leider gibt es (2015) wieder bzw. weiterhin Staaten, in denen weitgehende Rechtlosigkeit vorherrscht, in denen es keine funktionierende Staatsgewalt gibt und Warlords und streitende Konfliktparteien jederzeit ganze Dörfer und Landstriche verwüsten können.

lebensfreude, der Gegenpol zu Rechtlosigkeit

Umgang mit Rechtlosigkeit anderer

Das macht jetzt erst mal wenig Sinn von Rechtlosigkeit anderer zu sprechen, denn jeder Mensch hat Rechte. Es gibt die Menschenrechte und jeder Mensch hat Menschenrechte einfach dadurch, dass er lebt. Es gibt die Menschenwürde und die Menschenrechte. In früheren Zeiten war das zum Teil anders. Sklaven waren weitestgehend rechtlos. Sie konnten geschlagen werden, umgebracht werden, verkauft werden. Sie mussten, was auch immer tun, ich will darauf jetzt gar nicht eingehen. Das war eine schlimme Zeit.

Auch heute noch werden die Rechte anderer nicht richtig beachtet. Daher, gilt es, die anderen Menschen zu respektieren und es gilt sich bewusst zu machen, dass jeder Mensch wertvoll ist. Jeder Mensch hat letztlich auch Rechte, alleine dadurch, dass er existiert. Achte diese und hilf anderen diese zu achten. Und schreite auch ein, wenn die Rechte der anderen nicht beachtet werden!

Rechtlosigkeit in Beziehung zu anderen Persönlichkeitsmerkmalen

Rechtlosigkeit gehört zur Gruppe der Persönlichkeitsmerkmale, Schattenseiten, Laster und Tugenden. Um dieses Charaktermerkmal besser zu verstehen, wollen wir es in Beziehung setzen mit anderen:

Synonyme Rechtlosigkeit - ähnliche Eigenschaften

Synonyme Rechtlosigkeit sind zum Beispiel Ausgestoßensein, Wehrlosigkeit, Schutzlosigkeit, .

Man kann die Synonyme in zwei Gruppen einteilen, solche mit positiver Konnotation und solche mit negativer Konnotation:

Synonyme mit negativer Konnotation

Synonyme, die gemeinhin als negativ gedeutet werden, sind zum Beispiel

Antonyme Rechtlosigkeit - Gegenteile

Antonyme sind Gegenteile. Antonyme, also Gegenteile, von Rechtlosigkeit sind zum Beispiel Recht und Gesetz, Ordnung, Gerichtsbarkeit, Rechtsprechung, Buchstabendenken, Haarspalterei, Wortklauberei, Pedanterie . Man kann auch die Antonyme, die Gegenteile, einteilen in solche mit positiver Konnotation und solche mit negativer Konnotation.

Antonyme mit positiver Konnotation

Antonyme, also Gegenteile, zu einem Laster, einer Schattenseite, einer negativen Persönlichkeitseigenschaft, werden gemeinhin als Gegenpol interpretiert. Diese kann man kultivieren, um das Laster, die Schattenseite zu überwinden. Hier also einige Gegenpole zu Rechtlosigkeit, die eine positive Konnotation haben:

Antonyme mit negativer Konnotation

Nicht immer ist das Gegenteil einer Schattenseite, eines Lasters, gleich positiv. Hier einige Beispiele von Antonymen zu Rechtlosigkeit, die aber auch nicht als so vorteilhaft angesehen werden:

Eigenschaften im Alphabet davor oder danach

Hier einige Eigenschaften, die im Alphabet vor oder nach Rechtlosigkeit stehen:

Eigenschaftsgruppe

Rechtlosigkeit kann gezählt werden zu folgenden beiden Eigenschaftsgruppen:

  • Schattenseiten-Kategorie Leiden

Verwandte Wörter

Verwandte Wörter zu Rechtlosigkeit sind zum Beispiel das Adjektiv rechtlos , sowie das Substantiv Rechtloser.

Wer Rechtlosigkeit hat, der ist rechtlos beziehungsweise ein Rechtloser.

Siehe auch

Liebe entwickeln Yoga Vidya Seminare

Seminare zum Thema Liebe entwickeln:

16. Jun 2017 - 18. Jun 2017 - Liebe, Mitgefühl, Freude und Gleichmut
Diese zu üben empfiehlt Patanjali im Yoga Sutra als Weg, einen klaren Geist zu entwickeln. Die Kräfte von Liebe, Mitgefühl, Freude und Gleichmut, die auch im Buddhismus eine wichtige Rolle spiel…
Radhika Nosbers,
09. Jul 2017 - 14. Jul 2017 - Meditation für Frieden, Liebe, Glück, Gesundheit und Erfolg
Lasse Frieden, Liebe, Glück, Gesundheit und Erfolg sich in deinem Leben einstellen – Eigenschaften, die unsere heutige Welt so dringend benötigt. - Wie? Chitra hilft dir mit ihrer Leichtigkeit…
Chitra Sukhu,

Weitere Informationen zu Yoga und Meditation