Machtstreben

Aus Yogawiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Machtstreben - was ist das? Wie geht man damit um? Machtstreben ist das Streben nach Macht. Das Wort Macht kann bedeuten die Herrschaft von Menschen über Menschen. Macht kann auch heißen Kraft und Stärke. Macht könnte man auch definieren als das Vermögen etwas zu machen. Das Wort Macht bedeutet also Vermögen, Herrschaft, Gewalt, Kraft, Stärke.

Liebe ist die Sehnsucht aller, auch bei Machtstreben

Das Wort Macht kommt vom althochdeutschen maht, Vermögen, Körperkraft, Anstrengung, Gewalt, Vollmacht, Menge, Fülle, auch Genitalien (daher der Ausdruck Gemächt). Machtstreben ist also das Streben nach Macht. Machtstreben an sich ist weder positiv noch negativ: Wenn man etwas Gutes bewirken will, muss man auch die Macht dazu bekommen. Es braucht ein gewisses Machtstreben, um die Führungsposition, die Macht zu bekommen, die man braucht, um das Gute zu bewirken. Allzu oft wird Machtstreben aber zum Selbstzweck. Dann kann das auch zum Machtmissbrauch werden. Machtgier und Machtsucht sind Verzerrungen eines vielleicht ursprünglich vorhandenen Wunsches, die Welt zu verbessern.

Umgang mit Machtstreben bei einem Anderen

Vielleicht bemerkst du in einem Menschen in deiner Umgebung Machtstreben. Du siehst, dass er vorankommen will, dass er Macht bekommen will. Da gilt es zunächst einmal zu überlegen, welche Art von Machtstreben es ist. Es gibt manche Menschen, die viel Gutes bewirken wollen, und um Gutes zu bewirken muss man auch in Verantwortungspositionen gehen. Um in die Verantwortungsposition zu kommen, braucht man irgendwie auch Macht. Und so muss ein Machtstreben an sich nicht schlecht sein.

Ein Machtstreben für die gute Sache ist im Gegenteil sehr hilfreich. Wenn idealistische Menschen in Verantwortungspositionen kommen, dann können sie mehr bewirken als wenn sie bescheiden im Hintergrund sind und vielleicht nur fünf bis zehn Menschen in ihrer Umgebung mit ihrem uneigennützigen Dienen helfen. Daher muss Machtstreben nicht falsch sein. Wichtig ist aber, dass Machtstreben ethisch bleibt. Der Zweck heiligt eben nicht die Mittel und es gilt, dass man eben nicht über Leichen gehen sollte und, dass man nicht unehrlich sein sollte. Weniger das Machtstreben ist das Problem. Die Frage ist, ist der Weg nach oben ethisch? Und wenn man feststellt, dass jemand in seinem Machtstreben unethische Dinge tut, dann sollte man sich dem entgegenstellen.

Machtstreben in Beziehung zu anderen Persönlichkeitsmerkmalen

Machtstreben gehört zur Gruppe der Persönlichkeitsmerkmale, Schattenseiten, Laster und Tugenden. Um dieses Charaktermerkmal besser zu verstehen, wollen wir es in Beziehung setzen mit anderen:

Synonyme Machtstreben - ähnliche Eigenschaften

Synonyme Machtstreben sind zum Beispiel Machtbesessenheit, Machtwahn, Egoismus, Machthunger, Ambition, Streben nach Erfolg, Betriebsamkeit .

Man kann die Synonyme in zwei Gruppen einteilen, solche mit positiver Konnotation und solche mit negativer Konnotation:

Synonyme mit negativer Konnotation

Synonyme, die gemeinhin als negativ gedeutet werden, sind zum Beispiel

Synonyme mit positiver Konnotation

Synonyme mit positiver Konnation können helfen, eine scheinbare Schattenseite auch positiv zu sehen. Synonyme mit positiver Konnotation sind zum Beispiel

Antonyme Machtstreben - Gegenteile

Antonyme sind Gegenteile. Antonyme, also Gegenteile, von Machtstreben sind zum Beispiel Ambitionslosigkeit, Desinteresse

Antonyme mit negativer Konnotation

Nicht immer ist das Gegenteil einer Schattenseite, eines Lasters, gleich positiv. Hier einige Beispiele von Antonymen zu Machtstreben, die aber auch nicht als so vorteilhaft angesehen werden:

Eigenschaften im Alphabet davor oder danach

Hier einige Eigenschaften, die im Alphabet vor oder nach Machtstreben stehen:

Eigenschaftsgruppe

Machtstreben kann gezählt werden zu folgenden beiden Eigenschaftsgruppen:

Verwandte Wörter

Verwandte Wörter zu Machtstreben sind zum Beispiel das Adjektiv machtstreberisch, das Verb streben, sowie das Substantiv Machtstreber.

Wer Machtstreben hat, der ist machtstreberisch beziehungsweise ein Machtstreber.

Siehe auch

Entwicklung von Positivem Denken Yoga Vidya Seminare

Seminare zum Thema Positives Denken, Raja Yoga und Gedankenkraft:

16. Jun 2017 - 18. Jun 2017 - Liebe, Mitgefühl, Freude und Gleichmut
Diese zu üben empfiehlt Patanjali im Yoga Sutra als Weg, einen klaren Geist zu entwickeln. Die Kräfte von Liebe, Mitgefühl, Freude und Gleichmut, die auch im Buddhismus eine wichtige Rolle spiel…
Radhika Nosbers,
18. Jun 2017 - 23. Jun 2017 - Hellseh Ausbildung
Hellsehen, Hellhören, Hellriechen – geht das wirklich und kann man es in einer Ausbildung lernen? – Du erfährst in dieser Hellseh Ausbildung, dass jeder die Fähigkeit hat, parapsychologische…
Chitra Sukhu,


Weitere Informationen zu Yoga und Meditation