Machtbesessenheit

Aus Yogawiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Machtbesessenheit - was ist das? Wie geht man damit um? Machtbesessenheit ist die Besessenheit von der Macht. Für einen machtbesessenen Menschen ist Macht kein Mittel zum Zweck, sondern Selbstzweck. Normalerweise ist Macht das, was es möglich macht, etwas zu machen. Macht sucht man, um etwas bewirken zu können. Wer allerdings Machtbesessenheit besitzt, der will die Macht um der Macht willen. Machtbesessene Menschen sind bereit alles für ihre Macht zu tun. Sowie man Machtbesessenheit in jemandem sieht, muss man sich vorsehen - diesen nach Möglichkeit stoppen. Macht korrumpiert, absolute Macht korrumpiert absolut, so lautet ein Sprichwort. Damit ist auch ausgedrückt: Manchmal gehen Menschen in die Politik, um etwas Positives zu bewirken. Dann bekommen sie Macht - und dann wird Macht allmählich zum Selbstzweck.

Liebe ist die Sehnsucht aller, auch bei Machtbesessenheit

Umgang mit Machtbesessenheit anderer

Aus einem Vortrag von Sukadev Bretz

Vielleicht hast du mit jemandem zu tun, der dir einen machtbesessenen Eindruck macht. Er will immer mehr Macht haben, er will alles an sich reißen und alles bestimmen. Er reißt alle Posten an sich, meldet sich für alles und dann noch schlimmer, wenn er merkt, dass da jemand ist, der nicht tut, was er will, den macht er fertig. Demjenigen entzieht er die Posten und sorgt dafür, dass derjenige nicht mehr dabei ist. Es gibt Formen von Machtbesessenheit, die sind sattwig, rajasig oder tamasig. Alles was für eine gute Sache ist, was zu Licht und Freude führt, nennt man im Yoga sattsig. Es gibt Tamas, welches kriminell ist, welches zu Leiden und in Schwierigkeiten führt.

Machtbesessenheit kann sattwig, rajasig oder tamasig sein. Machtbesessenheit hat immer etwas rajasiges an sich. Es geht dem Menschen darum, selbst Macht zu bekommen. Es geht dem Menschen darum, Ansehen zu bekommen und das stärkt immer das Ego.

Aber es gibt auch tamasige Machtbesessenheit, die bereit ist, Verbrechen zu begehen, die bereit ist, andere nieder und kaputt zu machen und zu unethischen Mitteln zu greifen. Gegen diese Art von Machtbesessenheit sollte man unbedingt etwas tun. Man sollte es nicht dulden, dass jemand mit seiner Machtbesessenheit unethisch wird, verbrecherisch wird und auf Kosten anderer seine Macht anhäuft. Ehe der Machtbesessene übermächtig wird und man nichts mehr tun kann, sollte man den Anfängen wehren.

Es gibt aber auch eine sattwige Machtbesessenheit – vielleicht nicht Machtbesessenheit – sondern eine sattwige Machtausübung. Jemand hat ein wichtiges Anliegen. Er möchte etwas Gutes in der Welt erreichen. Er will sich dafür engagieren und weiß, jemand muss die Verantwortung dafür übernehmen. Jemand muss bereit sein, in der Öffentlichkeit zu stehen. Man muss dafür auch Netzwerke haben und gemeinsam vorangehen. Man kann sagen, dass es ein gewisses Machtbewusstsein ist und ein geschickter Umgang mit Macht. Das kann sattwig sein. Das kann gut sein. So kann man gute Sachen bewirken. Vielleicht sind es nur andere, die ihm Machtbesessenheit vorwerfen.

Natürlich heiligt der Zweck nicht die Mittel, d.h. auch wenn jemand Macht ansammeln will um Gutes zu bewirken, dann muss der Weg dorthin ethisch sein. Er darf nicht mit Lüge verbunden sein, er darf nicht mit Bösartigkeit verbunden sein. Es muss ehrlich und offen und unter Beachtung von Ahimsa (Nichtverletzten) sein. Dann sollte man dem Menschen, der nicht für sich, sondern für die gute Sache nach Macht strebt, den Rücken stärken. Man sollte ihm helfen und vielleicht mit ihm zusammen die gute Sache durchziehen und nicht über seine Machtbesessenheit schimpfen. Zu oft ist es schon passiert, dass Menschen mit hohen ethischen Anliegen ausgestiegen sind, weil ihnen Egoismus und Machtbesessenheit vorgeworfen wurden, obwohl der Vorwurf nicht gerechtfertigt war.

Machtbesessenheit in Beziehung zu anderen Persönlichkeitsmerkmalen

Machtbesessenheit gehört zur Gruppe der Persönlichkeitsmerkmale, Schattenseiten, Laster und Tugenden. Um dieses Charaktermerkmal besser zu verstehen, wollen wir es in Beziehung setzen mit anderen:

Synonyme Machtbesessenheit - ähnliche Eigenschaften

Synonyme Machtbesessenheit sind zum Beispiel Herrschsucht, Machtanspruch, Machtstreben, Ruhmsucht, Ehrgeiz, Einfluss, Durchsetzungskraft .

Man kann die Synonyme in zwei Gruppen einteilen, solche mit positiver Konnotation und solche mit negativer Konnotation:

Synonyme mit negativer Konnotation

Synonyme, die gemeinhin als negativ gedeutet werden, sind zum Beispiel

Synonyme mit positiver Konnotation

Synonyme mit positiver Konnation können helfen, eine scheinbare Schattenseite auch positiv zu sehen. Synonyme mit positiver Konnotation sind zum Beispiel

Antonyme Machtbesessenheit - Gegenteile

Antonyme sind Gegenteile. Antonyme, also Gegenteile, von Machtbesessenheit sind zum Beispiel Friedfertigkeit, Friedensstifter, Zusammenarbeit, Zufriedenheit, Einfachheit, Ambitionslosigkeit, Desinteresse . Man kann auch die Antonyme, die Gegenteile, einteilen in solche mit positiver Konnotation und solche mit negativer Konnotation.

Antonyme mit positiver Konnotation

Antonyme, also Gegenteile, zu einem Laster, einer Schattenseite, einer negativen Persönlichkeitseigenschaft, werden gemeinhin als Gegenpol interpretiert. Diese kann man kultivieren, um das Laster, die Schattenseite zu überwinden. Hier also einige Gegenpole zu Machtbesessenheit, die eine positive Konnotation haben:

Antonyme mit negativer Konnotation

Nicht immer ist das Gegenteil einer Schattenseite, eines Lasters, gleich positiv. Hier einige Beispiele von Antonymen zu Machtbesessenheit, die aber auch nicht als so vorteilhaft angesehen werden:

Eigenschaften im Alphabet davor oder danach

Hier einige Eigenschaften, die im Alphabet vor oder nach Machtbesessenheit stehen:

Eigenschaftsgruppe

Machtbesessenheit kann gezählt werden zu folgenden beiden Eigenschaftsgruppen:

Verwandte Wörter

Verwandte Wörter zu Machtbesessenheit sind zum Beispiel das Adjektiv machtbesessen, das Verb besitzen, sowie das Substantiv Machtbesessener.

Wer Machtbesessenheit hat, der ist machtbesessen beziehungsweise ein Machtbesessener.

Siehe auch

Liebe entwickeln Yoga Vidya Seminare

Seminare zum Thema Liebe entwickeln:

16. Jun 2017 - 18. Jun 2017 - Liebe, Mitgefühl, Freude und Gleichmut
Diese zu üben empfiehlt Patanjali im Yoga Sutra als Weg, einen klaren Geist zu entwickeln. Die Kräfte von Liebe, Mitgefühl, Freude und Gleichmut, die auch im Buddhismus eine wichtige Rolle spiel…
Radhika Nosbers,
09. Jul 2017 - 14. Jul 2017 - Meditation für Frieden, Liebe, Glück, Gesundheit und Erfolg
Lasse Frieden, Liebe, Glück, Gesundheit und Erfolg sich in deinem Leben einstellen – Eigenschaften, die unsere heutige Welt so dringend benötigt. - Wie? Chitra hilft dir mit ihrer Leichtigkeit…
Chitra Sukhu,


Weitere Informationen zu Yoga und Meditation