Chinnamasta

Aus Yogawiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Chinnamasta Yantra

Chinnamasta und Chhinnamasta (Sanskrit: Devanagari छिन्नमस्ता, IAST Chinnamastā) wörtl.: "die Geköpfte" bzw. "deren Kopf (Masta) abgeschnitten (Chinna) ist". Chinnamasta ist eine der 10 Mahavidyas, Göttinnen der Weisheit im Tantra. Im Vajrayana Buddhismus (Tibetischer Buddhismus) wird Chinnamasta auch als eine Form von Vajrayogini bezeichnet.


Darstellung von Chinnamasta

Chinnamasta Mahavidya

Chinnamasta wird oft dargestellt mit Schwert in einer Hand und ihrem eigenen abgehackten Kopf in der anderen Hand. Aus dem Hals von Chinnamasta fließen drei Ströme von Blut: Ein Blutstrom fließt in Chinnamastas eigenem Mund. Die anderen beiden Blutströme von Chinnamasta in die Münder der neben ihr stehenden Yoginis. Sie steht auf Kama, dem Liebesgott, der sich unter ihr mit seiner Gemahlin Rati vereinigt. Diese beiden liegen auf einem Lotus, der oft auf einem Einäscherungsplatz liegt. Die Symbolik von Chinnamasta verbindet also Leben, Tod und Sexualität und mit ihrem eigenen Blut nährt sie ihre Anhänger.

Bedeutung von Chinnamasta

Chinnamasta wird in Verbindung gebracht mit Selbstaufopferung wie auch mit dem Erwecken der Kundalini. Sie symbolisiert sowohl die Selbstkontrolle, auch die Kontrolle der sexuellen Gier, wie auch das Dionysische, Ekstatische, den Sinnengenuss. Chinnamasta symbolisiert zwei Aspekte der göttlichen Mutter, der Devi: Lebensspender und Lebensnehmer. In den Legenden um Chinnamasta sind oft die Aspekte der Aufopferung von besonderer Bedeutung. Manchmal spielt dabei auch Sexualität eine Rolle, manchmal ihr auch selbstzerstörerische gerechte Zorn.

Verbreitung der Verehrung der Chinnamasta

Chinnamasta wird sowohl von den Hindus als auch von den Buddhisten, insbesondere den tibetischen Buddhisten, verehrt. Sie spielt im Tantra, im Shaktismus, eine besondere Rolle. Es gibt allerdings nur wenige Chinnamasta Tempel. Meist wird sie zusammen mit den anderen Dasha Mahavidyas verehrt.

Legenden um Chinnamasta

Chinnamasta gilt als die fünfte der Mahavidyas. Die zehn Mahavidyas werden mit den 10 Avataren von [1] Vishnu in Verbindung gebracht. Die fünfte Inkarnation von Vishnu war Narasimha - so gilt Chinnamasta als Shakti, als weibliche Kraft von Narasimha, dem Menschlöwen.

Unter dem Stichwort Mahavidyas findest du einige Legenden um die Herkunft der Mahavidyas, und damit auch von Chinnamasta.

Es gibt in den Tantras aber auch einige Legenden um Chinnamasta selbst:

Im Panotasani Tantra steht folgende Geschichte: Eines Tages badete Parvati im Mandakini Fluss. Parvati wurde sexuell erregt. Gleichzeitig wurden ihre beiden Begleiterinnen Dakini und Varnini (auch genannt Jaya und Vijaya) sehr hungrig und baten um Nahrung. Parvati wollte Dakini und Varnini nicht warten lassen, und köpfte sich mit ihren Fingernägeln. Aus ihrem Hals kam das Blut, welches den Hunger von Dakini und Varnini stillte. Dann gingen sie alle drei nach Hause...

Chinnamasta-mahavidya-mit-chinnamasta-yantra.jpg


Siehe auch

Weblinks

Die 10 Mahavidyas